Spielzeug- und Modelleisenbahnbörse am 13. Januar

webbanner-neusta%cc%88dter-markthalle-1500x430-px

Parallel zum Kunst-, Antik- und Trödelmarkt in der Neustädter Markthalle Dresden kommen am Sonnabend Sammler auf ihre Kosten

Altes Blech- und Holzspielzeug, Modellautos, Figuren, Teddys, Puppen, Eisenbahnen aller Größen und Spurweiten samt Zubehör und Ersatzteilen sowie vieles andere mehr stehen am 13. Januar in der Neustädter Markthalle Dresden, Metzer Straße 1, im Mittelpunkt des Geschehens: Von 9 bis 16 Uhr findet im ersten Obergeschoss der historischen Einkaufsstätte  wieder eine Spielzeug- und Modelleisenbahnbörse statt. Sie ist ein beliebter Treffpunkt für all jene, die Spielsachen aus längst vergangenen Zeiten sammeln. Hier können sie schauen, ob sie ein schönes Objekt zur Ergänzung ihrer Sammlung finden, sich mit anderen Menschen austauschen, die das gleiche Hobby pflegen, und mit den Händlern fachsimpeln. Denn die meisten von ihnen sind auch nicht „nur“ Verkäufer, sondern lieben ihre kleinen Schätze. Außerdem helfen sie den Neulingen mit Tipps zu Ersatzteilen sowie Reparaturen und schätzen den Wert von Anlagen und Einzelstücken. Für Interessenten modernerer Sachen werden zudem Hubschrauber und andere Fernsteuerung-Fahrzeuge angeboten. Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei!

Parallel zur Börse wird wie immer samstags im Winter der Kunst-, Antik- und Trödelmarkt abgehalten. Ebenfalls von 9 bis 16 Uhr kann man in aller Ruhe auf zwei Ebenen – im Untergeschoss und in der ersten Etage –, bummeln, sich an den zahlreichen Ständen mit Hausrat, Technik, Kleidung, Kunsthandwerklichem, mit Ausgefallenem, Kuriosem und Nützlichem umsehen, in Kisten kramen sowie feilschen und ganz sicher die eine oder andere Rarität oder ein gutes Schnäppchen mit nach Hause nehmen.

Beim Kunst-, Antik- und Trödelmarkt kann jeder mitmachen. Der Standaufbau beginnt ab 7 Uhr, kostenfreie Transportwagen stehen zur Verfügung. Die Gebühr für eine 3-Meter-Stellfläche mit eigenen Tischen beträgt 25 Euro; jeder weitere laufende Meter kostet 5 Euro. 3-Meter-Leihstände können für 5 Euro pro Veranstaltungstag reserviert werden. Weitere Informationen unter Telefon 0351/4864-2443, per Mail unter troedelmarkt@sz-pinnwand.de oder bei www.facebook.de/KunstAntikTroedelmarkt.

Jahresauftakt mit Spielzeug- und Kindersachenflohmarkt

webbanner-neusta%cc%88dter-markthalle-1500x430-px

Der Kunst-, Antik- und Trödelmarkt in der Neustädter Markthalle Dresden bietet am 6. und 7. Januar ein „Familien-Special“ und kostenfreie Schätzungen antiker Gegenstände.

Die Zeit um den Jahreswechsel herum verläuft für viele Menschen etwas ruhiger als sonst: Im Job geht es oft nicht ganz so hektisch zu, und manche haben auch komplett frei und nutzen diese Tage zum großen Aufräumen. Das alte Jahr soll „ordentlich“ abgeschlossen werden, damit das neue nicht schon vorbelastet mit den unerledigten Dingen der Vergangenheit beginnt. In dieser Aufbruchsstimmung stehen auf der To-Do-Liste dann neben dem üblichen Hausputz auch ein Entrümpeln des Kellers oder das Aussortieren von unnötigen Sachen aus dem  Kleiderschrank oder Kinderzimmer oder … Was sich im Laufe eines Jahres nicht alles so ansammelt! Wer die ausrangierten Teile nicht einfach entsorgen möchte, kann sie etwa auf dem Flohmarkt verkaufen. Da bietet sich zum Beispiel der Kunst-, Antik- und Trödelmarkt in der Neustädter Markthalle Dresden an. Er startet das neue Jahr mit einem Wochenend-Special unter dem Motto „Spielzeug- und Kindersachenflohmarkt“ – am Sonnabend, 6. Januar, von 9 bis 16 Uhr und am Sonntag, 7. Januar, von 12 bis 18 Uhr. Im Untergeschoss der Markthalle  kann man dann all das, aus dem die Kids herausgewachsen sind oder was nicht mehr benötigt wird, an den Mann bringen. Und andere Familien freuen sich, wenn sie ihren Nachwuchs preisgünstig mit Bekleidung, Schuhen, Spielzeug, Büchern und Sportartikeln ausstatten können. So profitieren beide Seiten von dem Flohmarktangebot. Familien, die diese Verkaufsmöglichkeit für Kindersachen und Spielwaren nutzen möchten, können sich für den Sonnabend und/oder Sonntag anmelden und bekommen kostenfrei einen Leih-Tisch als Verkaufsstand gestellt.

Im ersten Obergeschoss der Markthalle stehen vorwiegend Antikes und Sammlergegenstände im Mittelpunkt des Marktgeschehens. Hier finden am ersten Januarwochenende kostenlose Schätzungen statt: Besucher können mit alten Büchern, Ansichtskarten, sonstigen Zeitzeugen aus Papier sowie antiken Gegenständen vorbeikommen und erhalten eine Werteinschätzung.

Beim Kunst-, Antik- und Trödelmarkt, Metzer Straße 1, kann jeder mitmachen. Der Standaufbau beginnt sonnabends ab 7 Uhr, sonntags ab 10 Uhr. Die Gebühr für eine 3-Meter-Stellfläche mit eigenen Tischen beträgt 25 Euro; jeder weitere laufende Meter kostet 5 Euro. 3-Meter-Leihstände können für 5 Euro pro Veranstaltungstag reserviert werden; Anbieter von Kinderartikeln bekommen den Tisch am 6. und 7. Januar gratis. Weitere Informationen unter Telefon 0351/4864-2443, per Mail unter troedelmarkt@sz-pinnwand.de oder bei www.facebook.de/KunstAntikTroedelmarkt.

Drei Tage Flohmarkt

webbanner-neusta%cc%88dter-markthalle-1500x430-px

Der Kunst-, Antik- und Trödelmarkt in der Neustädter Markthalle Dresden hat zum Jahresausklang vom 28. bis zum 30. Dezember geöffnet.

Bei nicht wenigen hat der Weihnachtsmann statt eines aufwendig verpackten Kartons einen hübsch dekorierten Umschlag gebracht – mit Bargeld. Damit kann man sich jetzt, wo der große Weihnachtstrubel vorbei ist, einen Wunsch erfüllen, den man bislang hintenangestellt hatte. Dafür lohnt es, vom 28. bis zum 30. Dezember über den Kunst-, Antik- und Trödelmarkt in der Neustädter Markthalle Dresden, Metzer Straße 1, nahe der Hauptstraße zu bummeln. Hier findet man Antikes, Seltenes, Ausgefallenes, Praktisches und Nützliches. Ein schönes altes Schmuckstück aus Gold oder Silber beispielsweise, historisches Porzellan oder ein dekoratives Gemälde genauso wie ganz „profane“ Dinge, die man halt so braucht: Haushaltsgegenstände, Wintersportausrüstung, technische Geräte und, und, und.

Außerdem ist der Flohmarkt ein guter Anlaufpunkt für Sammler von Ansichtskarten, Münzen, Blechspielzeug & Co. Denn insbesondere im ersten Obergeschoss befindet sich der Bereich „Antik & Sammeln“, wo eine Vielzahl von Händlern so manches Schätzchen an seinem Stand hat. Darüber hinaus sind hier Experten anzutreffen, die antike Stücke der Besucher kostenfrei begutachten und deren Wert einschätzen: am 28. und 29. 12. jeweils von 10 bis 18 Uhr und am Sonnabend, 30.12., zwischen 9 und 16 Uhr.

Auch wer nicht kaufen, sondern verkaufen möchte, ist auf dem Kunst-, Antik- und Trödelmarkt richtig: Weihnachtsgeschenke, die man doppelt hat oder die einem nicht zusagen, Spontaneinkäufe, die sich nachträglich als Fehlentscheidung erwiesen haben, und „die tausend Dinge“, die sich im Laufe der letzten Monate angesammelt haben, für die man aber keine Verwendung mehr hat. Alles, was unbeachtet in Schubladen, Kartons und Kisten sein Dasein fristet, kann zu barer Münze gemacht werden. Verkäufer können bei vorheriger Anmeldung auch Stände buchen, die im abgeschlossenen Bereich liegen und somit die Ware stehen lassen. Der Standaufbau beginnt donnerstags und freitags ab 8 Uhr und samstags ab 7 Uhr. Die Standgebühr für einen 3-Meter-Stand beträgt 25 Euro. 3-Meter-Leihstände können für 5 Euro reserviert werden. Also einfach kommen und mittrödeln! Weitere Informationen unter Telefon 0351/4864-2443, per Mail unter troedelmarkt@sz-pinnwand.de oder bei www.facebook.de/KunstAntikTroedelmarkt und zur Neustädter Markthalle auch unter www.markthalle-dresden.de.

Endspurt für den Geschenke-Einkauf

webbanner-neusta%cc%88dter-markthalle-1500x430-px

Der Kunst-, Antik- und Trödelmarkt in der Neustädter Markthalle Dresden hat zusätzliche Öffnungszeiten für Last-Minute-Präsente. 

Jedes Jahr aufs Neue nehmen sich viele vor, diesmal mit dem Besorgen der Geschenke eher anzufangen, damit es in den letzten Tagen vor dem Fest nicht allzu stressig wird. Dann jedoch bleibt es wieder nur beim guten Vorsatz, denn in der Adventszeit sind so unendlich viele Dinge zu erledigen … Aber keine Hektik! Der Kunst-, Antik- und Trödelmarkt in der Neustädter Markthalle beispielsweise hat zusätzliche Öffnungszeiten für die Last-Minute-Einkäufer: am 21.12. von 10-18 Uhr, am 22.12.  von 10-18 Uhr – und natürlich wie gewohnt am Sonnabend, 23.12., von  9-16 Uhr. Hier werden vor allem jene fündig, die ein nichtalltägliches und individuelles Geschenk, fernab vom Mainstream der großen Kaufhäuser, suchen. Beispielsweise historisches Weihnachtsspielzeug und erzgebirgische Artikel aus längst vergangenen Tagen in einer Riesenauswahl.

An den beiden zusätzlichen Markttagen am 21. und 22. Dezember kommen auch speziell Sammler auf ihre Kosten, denn da lautet das Motto „Antik & Sammeln“. Viele Händler aus ganz Deutschland reisen extra an und bieten schöne Dinge aus allen Sammelbereichen, insbesondere antiquarische Bücher, Meißner Porzellan, Schmuck, Edelsteine, Mineralien, Postkarten, Münzen, Briefmarken, Uhren sowie Antiquitäten. Diese Verkaufsstände sind vor allem im 1. Obergeschoss konzentriert. Dort werden auch kostenfrei antike Stücke der Besucher geschätzt! Am Sonnabend, 23.12., ist dann der Weihnachtsmann in der festlich geschmückten Markthalle unterwegs, um den kleinen Besuchern eine Freude zu machen, und für die richtige Adventsstimmung bei den Erwachsenen sorgen die „Silberberg Musikanten Dresden“. Sie spielen ab 13 Uhr bekannte nationale und internationale Weihnachtslieder. Der Eintritt ist frei.

Beim Kunst-, Antik- und Trödelmarkt ist jeder herzlich eingeladen mitzumachen. Der  Standaufbau beginnt donnerstags und freitags ab 8 Uhr und samstags ab 7 Uhr. Die Standgebühr für einen 3-Meter-Stand beträgt 25 Euro. 3-Meter-Leihstände können für 5 Euro reserviert werden. Also einfach kommen und mittrödeln! Weitere Informationen zur Neustädter Markthalle auch unter www.markthalle-dresden.de. Außerdem können Besucher der Markthalle während der Trödelmarkttage ein kostenloses WLAN der Markthalle nutzen. Weitere Informationen unter Telefon 0351/4864-2443, per Mail unter troedelmarkt@sz-pinnwand.de oder bei www.facebook.de/KunstAntikTroedelmarkt.

Geschenk-Ideen, die es nicht überall gibt

Zusätzlich zum kommenden Sonnabend findet der Kunst-, Antik- und Trödelmarkt in der Neustädter Markthalle Dresden auch am 21. und 22. Dezember statt.

„Mein Gott, wie die Zeit rennt“, hört man jetzt vielerorts. Der 2. Advent ist auch schon wieder vorbei, und es gibt noch so viel zu erledigen und besorgen. Wer noch Accessoires für die Wohnungsgestaltung, Tischschmuck für die Festtafel oder Präsente für seine Lieben braucht, muss nicht unbedingt durch die großen Kaufhäuser hetzen, sondern kann auch ganz entspannt durch die weihnachtlich dekorierte Neustädter Markthalle schlendern: An den Verkaufsständen der rund 100 Händler im Untergeschoss und in der ersten Etage wird man ganz bestimmt fündig. Egal, ob man einen leidenschaftlichen Sammler, junge Leute mit der ersten eigenen Wohnung, Leseratten oder Musikliebhaber beschenken möchte, hier bietet sich ein äußert breites Spektrum. Antikes, Kunsthandwerkliches, Außergewöhnliches, Kurioses, Selbstgestaltetes – kurzum, viele Ideen, die nicht von der Stange kommen.

Am 3. Adventswochenende, am 16. Dezember von 9 bis 16 Uhr, ist wieder die Gelegenheit zum Stöbern und Feilschen. Dabei sorgen zwischen 13 und 15 Uhr die „Silberberg Musikanten Dresden“ für die richtige Stimmung und gute Laune. Sie unterhalten die Gäste mit festlicher Weihnachtsmusik. Außerdem kann man den Bummel durch die Markthalle mit einem Weihnachtsmarkt-Besuch auf der Hauptstraße kombinieren.

Und für alle, die es immer erst auf dem sprichwörtlich letzten Drücker schaffen, die Besorgungen zu machen, hat der Kunst-, Antik- und Trödelmarkt in diesem Jahr zusätzlich zu den üblichen Sonnabenden auch am 21. sowie 22. Dezember, jeweils von 10 bis 18 Uhr, geöffnet.

Beim Kunst-, Antik- und Trödelmarkt, Metzer Straße 1, kann jeder mitmachen. Anmeldeschluss für Verkäufer ist immer donnerstags, 11 Uhr, für den folgenden Sonnabend. Der Standaufbau beginnt ab 7 Uhr; die Gebühr für eine 3-Meter-Stellfläche mit eigenen Tischen beträgt 25 Euro; jeder weitere laufende Meter kostet 5 Euro. 3-Meter-Leihstände können für 5 Euro pro Veranstaltungstag reserviert werden. Weitere Informationen unter Telefon 0351/4864-2443, per Mail unter troedelmarkt@sz-pinnwand.de oder bei www.facebook.de/KunstAntikTroedelmarkt.

Adventsbummel und Neustadt-Rundgang

webbanner-neusta%cc%88dter-markthalle-1500x430-px
Der Kunst-, Antik- und Trödelmarkt in der Neustädter Markthalle Dresden findet am kommenden Wochenende an zwei Tagen statt, und am Sonntag kann man sich einer geführten Tour durch das Stadtviertel anschließen.

Räuchermänner, Nussknacker, Pyramiden, Schwibbögen, Engel, Sterne und Lichterarrangements in den unterschiedlichsten Ausführungen – mal farbenfroh, mal uni, aus Holz, Keramik, Glas, Metall und anderen Materialien – gibt es auf dem Kunst-, Antik- und Trödelmarkt in Hülle und Fülle. Kurzum, wer noch auf der Suche nach dem einen oder anderen Deko-Stück für die weihnachtliche Ausschmückung der Wohnung ist, wird hier ganz sicher fündig. Und das an gleich zwei Tagen. Denn der Flohmarkt findet am 2. Advents-Wochenende am Sonnabend, 9.12., von 9 bis 16 Uhr, und am verkaufsoffenen Sonntag, 10.12., von 12 bis 18 Uhr statt. Rund 100 Händler warten dann wieder auf zwei Ebenen – im Untergeschoss sowie in der ersten Etagen – auf interessierte Besucher und bieten Antikes & Modernes aus vielen Bereichen: Bücher, Schmuck, Glas, Porzellan, Schallplatten, Kunst, Bilder, Spielzeug, alte Postkarten, Handwerkskunst, Sammlergegenstände, Selbstgemachtes und Rares. Damit beim Bummel entlang der Verkaufsstände das Adventsfeeling nicht zu kurz kommt, ist die Neustädter Markthalle, Nähe Hauptstraße, wunderschön geschmückt, und am Sonnabend spielen die „Silberberg Musikanten Dresden“ von 13 bis 15 Uhr festliche Weihnachtsmusik. Außerdem ist für die jüngsten Besucher der Weihnachtsmann im Haus unterwegs und verteilt kleine Geschenke.

Am Sonntag kann man den Adventsbummel durch die Markthalle mit einer Stadtteilführung durch die barocke Neustadt verknüpfen. Dabei stehen natürlich die Markthalle selbst, die Haupt- und die Königsstraße sowie der Albertplatz im Mittelpunkt. In der circa 90-minütigen Tour berichtet der Dresdner Stadtführer Jürgen Naumann fachkundig über die Geschichte vieler prominenter Gebäude wie beispielsweise Blockhaus, Jägerhof, Palais Wackerbarth, Villa Eschebach, Alberttheater oder Kügelgenhaus, um nur ein paar zu erwähnen. Der Treffpunkt ist um 14 Uhr am Eingang Markthalle, Metzer Straße, gegenüber Tor 1 des Parkhauses. Der Rundgang kostet 4 Euro pro Person.

Beim Kunst-, Antik- und Trödelmarkt kann jeder mitmachen. Der Standaufbau ist am Sonnabend ab 7 Uhr und am Sonntag ab 10 Uhr möglich. Die Standgebühr für eine 3-Meter-Stellfläche mit eigenen Tischen beträgt 25 Euro; jeder weitere laufende Meter kostet 5 Euro. 3-Meter-Leihstände können für 5 Euro pro Veranstaltungstag reserviert werden. Weitere Informationen unter Telefon 0351/4864-2443 oder per Mail unter troedelmarkt@sz-pinnwand.de.

Lichterketten und Musik

webbanner-neusta%cc%88dter-markthalle-1500x430-px
Der Kunst-, Antik- und Trödelmarkt in der Neustädter Markthalle Dresden startet stimmungsvoll in den Advent.

Adventssterne, Schwibbögen, Kerzen und Lichterketten spielen in der Vorweihnachtszeit eine wichtige Rolle: Sie bringen Licht und Wärme in die jahreszeitlich bedingte Tristesse, wenn es morgens lange nicht hell und abends zeitig dunkel wird. Und – sie verleihen dem Advent eine feierliche Atmosphäre.

Dieses stimmungsvolle Ambiente kann man am kommenden Sonnabend, am 2. Dezember, auch beim Kunst-, Antik- und Trödelmarkt erleben, der von 9 bis 16 Uhr in der Neustädter Markthalle Dresden (Metzer Straße 1) stattfindet. Denn pünktlich zum Ersten Advent ist die historische Markthalle aufwendig geschmückt und strahlt im Glanz unzählig vieler kleiner Lichter. Das i-Tüpfelchen setzen dann die „Silberberg Musikanten Dresden“ obendrauf. Sie spielen in der Zeit zwischen 13 und 15 Uhr festliche Weihnachtsmusik. Darunter sind bekannte deutsche Ohrwürmer als auch internationale Melodien. In dieser schönen Stimmung lässt es sich bestens entlang der Verkaufsstände im Unter- sowie im ersten Obergeschoss schlendern. Rund 100 Händler bieten auch am 2. Dezember viel Antikes, Bücher, Schmuck, Glas, Porzellan, Schallplatten, Kunst, Bilder, historisches Spielzeug, alte Postkarten, Handwerkskunst, Sammlergegenstände, Selbstgemachtes und Rares an. Da finden sich garantiert Kleinigkeiten für den Nikolausstiefel, hübsche Accessoires für die Wohnungsdekoration und die ersten Weihnachtsgeschenke. Denn der Floh- und Antikmarkt ist eine wahre Fundgrube für so manche Geschenk-Anregung, die nicht von der Stange kommt.

Beim Kunst-, Antik- und Trödelmarkt kann jeder mitmachen und verkaufen. Wer an zwei oder drei Sonnabenden in Folge dabei sein möchte, kann seine Waren auch nach Absprache in einem abschließbaren Bereich stehen lassen. Standaufbau ist immer zwischen 7 und 8.30 Uhr, die Standgebühr für einen 3-Meter-Stand beträgt 25 Euro. 3-Meter-Leihstände können für 5 Euro pro Veranstaltungstag reserviert werden. Weitere Informationen unter Telefon 0351/4864-2443 oder per Mail unter troedelmarkt@sz-pinnwand.de.

Stoffe, Gemälde und vieles mehr

Auf dem Kunst-, Antik- und Trödelmarkt in der Neustädter Markthalle Dresden kann man nicht nur Schnäppchen machen.

Auf einem Flohmarkt kann man bekanntermaßen sowohl antike Schätzchen entdecken, als auch günstig zu Haushaltsgegenständen, Wohnungsaccessoires und modischen Sachen für Groß und Klein kommen. Aber nicht nur das: Zwischen Antiquitäten und Schnäppchen finden sich auch immer wieder Dinge, die man beim ersten Gedanken an einen Flohmarkt eher nicht vermuten würde – so wie beispielsweise am Stand von Wolfgang Schlender. Er verkauft auf dem Kunst-, Antik- und Trödelmarkt, im Untergeschoss der Neustädter Markthalle Dresden, ein üppiges Sortiment an ausgefallenen Stoffen. Rund 100 verschiedene Stoffe in den unterschiedlichsten Farben, Mustern und Qualitäten hat er vorrätig. Vom Mischgewebe über leichte Baumwollstoffe bis zum schwereren Gobelin ist alles dabei. „Für die Adventszeit habe ich extra mein Sortiment an weihnachtlichen Motiven deutlich erweitert“, sagt der erfahrene Händler. Die gingen nämlich in der letzten Saison weg wie warme Semmeln. In Gesprächen mit den Kunden stellte sich heraus, dass diese daraus Geschenke-Säcke, Tischläufer, Kissenhüllen, Baumanhänger und andere Deko-Objekte nähen. „Was die Leute daraus alles gestalten, das ist schon einzigartig“, so Wolfgang Schlender. Nun warten etwa 25 verschiedene Stoffe für die Weihnachtszeit auf Interessenten mit kreativen Ideen und handwerklichem Geschick. Daneben Tuche für diverse Bekleidungsstücke, zum Beziehen von Polstermöbeln, für den Shabby Look, im Flower-Power-Design … und, und, und.

Wolfgang Schlender ist auch am 25. November wieder auf dem Kunst-, Antik- und Trödelmarkt anzutreffen, der dort jeden Sonnabend von 9 bis 16 Uhr stattfindet. Und das auf zwei Etagen: Während im Untergeschoss vorwiegend Kindersachen, Spielzeug und Hausrat angeboten werden, gibt es im ersten Obergeschoss vor allem Antiquitäten und Sammlergegenstände aller Art. Außerdem wird hier Service für die Besucher großgeschrieben, mit der Hilfe bei Reparaturen alter Uhren, bei der Altersbestimmung und Wertermittlung von historischem Porzellan, von Schmuck und anderen antiken Gegenständen.

Ein weiteres „Bonbon“ wartet am kommenden Sonnabend in der Markthalle: Man kann auch Gemälde kaufen. Der Künstler Oleg Permeacov ist vor Ort und stellt sich mit einem Ausschnitt seines Schaffens vor. Wer schon mal stöbern möchte, welche Arbeiten zum Repertoire gehören, findet Bilder auf der Website http://art.bristenia.com.

Beim Kunst-, Antik- und Trödelmarkt, Metzer Straße 1, kann jeder mitmachen. Anmeldeschluss für Verkäufer ist immer donnerstags, 11 Uhr, für den folgenden Sonnabend. Der Standaufbau beginnt ab 7 Uhr; die Gebühr für eine 3-Meter-Stellfläche mit eigenen Tischen beträgt 25 Euro; jeder weitere laufende Meter kostet 5 Euro. Weitere Informationen unter Telefon 0351/4864-2443, per Mail unter troedelmarkt@sz-pinnwand.de oder bei www.facebook.de/KunstAntikTroedelmarkt.

„Marie sammelt Mäuse“

Am 18. November ist auf dem Kunst-, Antik- und Trödelmarkt in der Neustädter Markthalle Dresden auch ein Verkaufsstand für einen guten Zweck vertreten.

Gründe, um mal einen Trödelstand zu organisieren, gibt es viele. Die einen lösen ihre Sammlung auf, um sich einem gänzlich neuen Hobby zu widmen, die nächsten ziehen zusammen und haben somit reichlich Hausrat und Kleinmöbel doppelt, und wieder andere räumen Keller oder Dachboden auf und entdecken dabei längst in Vergessenheit geratene und nun nicht mehr benötigte Dinge. Eine Akrobatinnen-Gruppe hat mal einen Verkaufsstand betreut, um Geld für neue Turnierbekleidung zusammenzubekommen, und Gymnasiasten für einen Klassenausflug. Anja Berger jedoch möchte mit ihrem Verkaufsstand am 18. November Geld für einen guten Zweck erzielen: Sie will das Projekt „Die kühne Marie“ unterstützen.

Die Autorin Evelyn Kühne möchte ihr Script – eine Mutmach-Geschichte für krebskranke Kinder, in deren Mittelpunkt Marie, das kühne Marienkäfermädchen, steht – als Buch auf den Markt bringen. Erlöse aus dem Buchverkauf sollen Vereinen zugutekommen, die sich liebevoll um krebskranke Kinder und deren Familien kümmern, wie zum Beispiel der Sonnenstrahl e.V. in Dresden. Doch bevor das Kinderbuch Spenden „einspielen“ kann, ist erst einmal Geld nötig: etwa für die Illustrationen und den Druck. „Ich selbst habe sowohl Bücher im Vorverkauf erstanden als auch Buchpatenschaften übernommen“, sagt die Dresdnerin Anja Berger. „Ich finde das Engagement aller am Projekt Beteiligten so wunderbar, dass ich gern noch mehr helfen möchte, und so kam die Idee, einen Flohmarktverkauf zu gestalten.“ Wer mehr über das Projekt erfahren möchte, kann sich auf der Website www.die-kuehne-marie.de oder bei Facebook unter „Marie sammelt Mäuse“ informieren – oder an Anja Bergers Stand vorbeischauen.

Beim Kunst-, Antik- und Trödelmarkt kann jeder mitmachen und verkaufen. Wer an zwei oder drei Sonnabenden in Folge dabei sein möchte, kann seine Waren auch nach Absprache in einem abschließbaren Bereich stehen lassen. Standaufbau ist immer zwischen 7 und 8.30 Uhr, die Standgebühr für einen 3-Meter-Stand beträgt 25 Euro. 3-Meter-Leihstände können für 5 Euro pro Veranstaltungstag reserviert werden. Weitere Informationen unter Telefon 0351/4864-2443 oder per Mail unter troedelmarkt@sz-pinnwand.de.

Trödeln bei jedem Wetter

webbanner-neusta%cc%88dter-markthalle-1500x430-px

Der Kunst-, Antik- und Trödelmarkt in der Neustädter Markthalle Dresden punktet mit Bequemlichkeit für Besucher und Händler.

Für viele Liebhaber ausgefallener Dinge ist es zu einer schönen Tradition geworden, sonnabends über einen Flohmarkt zu schlendern, zu stöbern und so manche Rarität zu entdecken. Wenn es aber kalt ist, regnet oder ein heftiger Wind bläst, macht der Freizeitspaß viel weniger Freude. Und auch für die Händler ist es beschwerlich, den ganzen Tag im Schmuddelwetter auszuharren. – Der Kunst-, Antik- und Trödelmarkt der SZ hat deshalb eine Indoor-Variante gesucht und gefunden: in der Neustädter Markthalle Dresden, nahe der Fußgängermeile an der Hauptstraße. Hier ist es nicht nur trocken und warm, sondern das historische Gebäude versprüht zugleich viel Charme und bietet allen Flohmarktfans ein Plus an Bequemlichkeit. Denn neben der Schnäppchenjagd kann man gleich noch den Wochenend-Einkauf an Lebensmitteln, Obst, Gemüse, Backwaren, Tee, Blumen und vielem mehr erledigen oder sich eine Verschnaufpause mit einem Kaffee oder Imbiss gönnen.

Jeden Sonnabend von 9 bis 16 Uhr sowie an einigen ausgewählten Sonntagen bieten von nun an etwa 100 Händler auf zwei Etagen ihre Waren an: In der ersten Etage findet man vor allem Antikes und Sammlergegenstände aus den verschiedensten Sparten, während im Untergeschoss Hausrat und Trödel aller Art im Mittelpunkt des bunten Markttreibens stehen.

Am 11. November punktet der Kunst-, Antik- und Trödelmarkt mit einem weiteren Service: Experten sind den Gästen des Marktes gern beim Schätzen von altem Porzellan sowie von Zeitzeugnissen aus Papier – wie historischen Büchern, Postkarten und Briefmarken – behilflich. Die Wertermittlung erfolgt kostenlos, im ersten Obergeschoss, gleich hinter dem Fahrstuhl. Darüber hinaus gibt es dort Beratung und Tipps zu Grammophonen sowie Schellackplatten.

Beim Kunst-, Antik- und Trödelmarkt kann jeder mitmachen und verkaufen. Wer an zwei oder drei Sonnabenden in Folge dabei sein möchte, kann seine Waren auch nach Absprache in einem abschließbaren Bereich stehen lassen. Standaufbau ist immer zwischen 7 und 8.30 Uhr, die Standgebühr für einen 3-Meter-Stand beträgt 25 Euro. 3-Meter-Leihstände können für 5 Euro pro Veranstaltungstag reserviert werden. Weitere Informationen unter Telefon 0351/4864-2443 oder per Mail unter troedelmarkt@sz-pinnwand.de.