Auf dem Kunst-, Antik- und Trödelmarkt in der Neustädter Markthalle Dresden werden am kommenden Sonnabend, den 15. Dezember, auch Handarbeiten angeboten.

Do it yourself ist momentan absolut angesagt. Und dabei sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Denn da wird nicht nur Frucht-Gelee gekocht und Kräutersalz selbst gemixt, sondern es werden auch fröhlich-bunte „Sorgenfresser“ gestrickt oder Schmuck sowie Accessoires für die Wohnung aus den verschiedensten Materialien gefertigt. So entstehen hübsche Unikate, die sich gerade in der Adventszeit bestens als wirklich individuelle Geschenk-Ideen eignen. Das haben sich auch die Bewohner der Sozialtherapeutischen Wohnstätte Sebnitz des Lebenshilfe Pirna-Sebnitz-Freital e.V. gedacht und beschlossen, ihre handgefertigten Produkte mal auf dem Kunst-, Antik- und Trödelmarkt am kommenden Sonnabend, 15.12.2018, in der Neustädter Markthalle Dresden anzubieten. „Die Erzeugnisse wurden in den Therapiestunden unserer Behinderteneinrichtung hergestellt“, sagt Leiterin Ute Albert. „Wir haben unter anderem eine Näh- sowie eine Holzwerkstatt, und so bringen wir Selbstgenähtes und vor allem Laubsägearbeiten, beispielsweise sehr dekorative Fensterbilder, mit.“ Der Erlös aus dem Verkauf der Handarbeiten fließt wieder in die Therapiearbeit zurück, kommt der Anschaffung von neuen Materialien zugute.

An anderen Ständen gibt es Gehäkeltes, Geflochtenes, Gedrechseltes, Gedrucktes, Gemaltes … – das Sortiment ist äußerst breit gefächert und reicht von kunsthandwerklichen Gegenständen bis hin zu Gaumenfreuden. Damit haben die Besucher des Flohmarktes die Chance, originelle Geschenke – fernab von Plastik und Mainstream – für das bevorstehende Fest zu finden. Neben den kreativen Stücken der Hobbybastler und -Künstler finden sie aber natürlich wie jeden Sonnabend von 9 bis 16 Uhr auch Antikes, Sammlergegenstände aller Art bis hin zu Haushaltwaren und -Technik. Dabei sorgen am 3. Adventssonnabend die „Silberberg Musikanten Dresden“ zwischen 13 und 15 Uhr für die richtige Stimmung und gute Laune. Sie unterhalten die Gäste mit festlicher Weihnachtsmusik. Außerdem kann man den Bummel durch die Markthalle mit einem Weihnachtsmarkt-Besuch auf der Hauptstraße kombinieren.

Beim Kunst-, Antik- und Trödelmarkt ist jeder herzlich willkommen mitzumachen. Der Aufbau der Stände erfolgt zwischen 7 und 8.30 Uhr. Die Standgebühr beträgt für drei laufende Meter 25 Euro; jeder weitere Meter kostet fünf Euro. Weitere Informationen unter Telefon 0351/4864-2443, per Mail unter troedelmarkt@sz-pinnwand.de oder bei www.facebook.de/KunstAntikTroedelmarkt sowie unter www.markthalle-dresden.de.

Geschenkideen, Weihnachtsleckereien und Trödelmarkt –
alles unter einem Dach, unweit vom Goldenen Reiter!

Geschenke fürs Fest findet man am 8. und 9. Dezember auch auf dem Kunst-, Antik- und Trödelmarkt in der festlich geschmückten Neustädter Markthalle Dresden.

Fehlen noch hübsche Accessoires für eine stimmungsvolle Wohnungsdeko oder die eigentlichen Weihnachtsgeschenke? Dann hilft vielleicht der Kunst-, Antik- und Trödelmarkt in der Neustädter Markthalle, Metzer Straße 1, weiter. Sowohl im Unter- als auch im ersten Obergeschoss bieten am 8. Dezember wieder rund 100 Händler zwischen 9 und 16 Uhr Antikes, Bücher, Schmuck, Glas, Porzellan, Schallplatten, Kunst, Bilder, historisches Spielzeug, alte Postkarten, Handwerkskunst, Sammlergegenstände, Selbstgemachtes und Rares an. Damit ist der Markt ganz sicher eine wahre Fundgrube für so manche Geschenk-Anregung, die nicht von der Stange kommt. Und gleich am nächsten Tag, dem 9. Dezember, kann man hier ein weiteres Mal bummeln und shoppen: dann von 12 bis 18 Uhr. An diesem Tag ist in Dresden „verkaufsoffener Sonntag“, und der Flohmarkt hat sich dieser Aktion angeschlossen. Außerdem ist die historische Markthalle in der Adventszeit stets wunderbar geschmückt, sodass man gleich in die richtige Stimmung versetzt wird. Der Besinnlichkeit setzen am Sonnabend die „Silberberg Musikanten Dresden“ mit festlicher Bläsermusik das i-Tüpfelchen auf – sie spielen von 13 bis 15 Uhr bekannte deutsche Weihnachtslieder genauso wie klassische internationale Stücke.

Ausklingen lassen kann man den Bummel mit Stollen und einer Tasse Kaffee oder einem kleinen Imbiss im Erdgeschoss der Markthalle. Oder man unternimmt vor oder nach dem Flohmarktbesuch einen Abstecher zum nahegelegenen Museum für Sächsische Volkskunst mit Puppentheatersammlung, Jägerhof, auf der Köpckestraße 1. Dort ist am Sonntag von 15 bis 18 Uhr der Eintritt frei. Eine Einladung vor allem an Dresdner, einen Nachmittag lang Neues zu entdecken, Unbekanntes zu hören und die Sammlungen und weltberühmten Schätze wieder einmal zu erleben.

Beim Kunst-, Antik- und Trödelmarkt kann jeder mitmachen. Der Aufbau der Stände erfolgt sonnabends zwischen 7 und 8.30 Uhr, am Sonntag ab 10 Uhr. Wer an mehreren aufeinanderfolgenden Sonnabenden verkaufen möchte, kann seine Waren in einem abschließbaren Bereich stehen lassen. Außerdem besteht die Möglichkeit, einen Verkaufstisch auszuleihen. Die Standgebühr beträgt für drei laufende Meter 25 Euro; jeder weitere Meter kostet fünf Euro. Die Ausleihgebühr für einen Tisch beläuft sich auf fünf Euro pro Veranstaltungstag. Weitere Informationen unter Telefon 0351/4864-2443, per Mail unter troedelmarkt@sz-pinnwand.de oder bei www.facebook.de/KunstAntikTroedelmarkt sowie unter www.markthalle-dresden.de

Die Neustädter Markthalle Dresden ist festlich geschmückt und verschönert so auch den Kunst-, Antik- und Trödelmarkt.

Kürzlich witzelte ein Moderator im Radio, dass der 23. Dezember immer näher rückt – der Tag, an dem die Herren der Schöpfung bitte nicht vergessen sollten, die Weihnachtsgeschenke zu besorgen. Das kann man so planen, aber wer will sich schon wirklich auf den letzten Drücker durch die übervollen Geschäfte schieben lassen? Viel entspannter ist es doch, beizeiten nach Präsenten und kleinen Aufmerksamkeiten Ausschau zu halten – beispielsweise auf dem Kunst-, Antik- und Trödelmarkt am 1. Dezember in der Neustädter Markthalle Dresden, Metzer Straße 1. Von 9 bis 16 Uhr bieten rund 100 Händler auf zwei Etagen viele Dinge an, die geradezu prädestiniert sind, unter den Tannenbaum gelegt zu werden. Alte Stücke für jene, die Antikes mögen, Raritäten, die einem Sammler Freude bereiten, oder Ausgefallenes, das dem Beschenkten ein erstauntes Schmunzeln entlockt. Daneben gibt es reichlich Nussknacker, Räuchermänner, Weihnachtsengels, Kugeln, Lichterketten, Adventskränze, Schwibbögen und sonstige Accessoires, mit denen die meisten ihre Wohnung schmücken.

Die Markthalle selbst hat sich bereits aufwendig für die Adventszeit herausgeputzt: mit unzähligen kleinen Lichtern und großen weißen Sternen. Abgerundet wird die besinnliche Stimmung mit festlicher Musik: Am Sonnabend treten von 13 bis 15 Uhr die „Silberberg Musikanten Dresden“ auf. Zum Repertoire des Blechbläserensembles gehören altbekannte deutsche Weihnachtslieder genauso wie klassische internationale Stücke. Und wer nach dem Besuch des Flohmarktes diese Einstimmung auf die Weihnachtszeit weiter genießen möchte, muss gar nicht weit gehen – bis zum Augustusmarkt, dem Weihnachtsmarkt auf der Hauptstraße, sind es nur ein paar wenige Schritte. Die Flaniermeile punktet mit einem leuchtenden Blauen Baum, einer gold-glitzernden Weihnachtstanne, einem gewaltigen Riesenrad am Goldenen Reiter und der Eislaufbahn am Albertplatz und bietet neben vielen schönen Dingen ein breites kulinarisches Angebot.

Auf dem Kunst-, Antik- und Trödelmarkt kann übrigens jeder mitmachen. Der Aufbau der Stände erfolgt sonnabends zwischen 7 und 8.30 Uhr. Wer an mehreren aufeinanderfolgenden Sonnabenden verkaufen möchte, kann seine Waren in einem abschließbaren Bereich stehen lassen. Außerdem besteht die Möglichkeit, einen Verkaufstisch auszuleihen. Die Standgebühr beträgt für drei laufende Meter 25 Euro; jeder weitere Meter kostet fünf Euro. Die Ausleihgebühr für einen Tisch beläuft sich auf fünf Euro pro Veranstaltungstag.

Weitere Informationen unter Telefon 0351/4864-2443, per Mail unter troedelmarkt@sz-pinnwand.de oder bei www.facebook.de/KunstAntikTroedelmarkt sowie unter www.markthalle-dresden.de.

Auf dem Kunst-, Antik- und Trödelmarkt in der Neustädter Markthalle Dresden gibt es nicht nur Rares und Schnäppchen, sondern auch verschiedene Dienstleistungen.

„Na, das passt ja hervorragend“, sagt eine Besucherin auf dem Kunst-, Antik- und Trödelmarkt, als sie das Schild mit der Aufschrift „Moritzburger Schlüsseldienst“ entdeckt. Sie holt ihre Schlüssel aus der Handtasche und reicht einen davon an Gerd Opitz. „Hier brauche ich bitte ein Zweitexemplar.“ – Gerd Opitz gehört zu den Händlern des Flohmarktes, die jeden Sonnabend in der Markthalle nahe der Dresdner Hauptstraße anzutreffen sind. Im Untergeschoss, gleich neben dem Asia-Bistro, verkauft er Antikes, Trödelwaren aller Art sowie die unterschiedlichsten Werkzeuge. Aber eben nicht nur das; er kann auch fachliche Ratschläge geben und Service anbieten. „In einer Ecke meines Standes habe ich eine Fräsmaschine aufgestellt und fertige Schlüsseln an“, sagt der Händler, der unter der Woche in Moritzburg eine Schlosserei und einen Schlüsseldienst betreibt. „Die Kunden nehmen diese Dienstleistung, die man auf einem Trödelmarkt sicher so nicht erwartet, sehr gut an.“ Daneben informiert er zu modernen Schließanlagen und berät Hobbybastler und ambitionierte Heimwerker zu den Einsatzmöglichkeiten diverser Werkzeuge, denn der gelernte Schlosser teilt seine beruflichen Kenntnisse und Erfahrungen sehr gern: „Mittlerweile gibt es schon einige Stammkunden, die ganz bestimmte Sachen sammeln oder alte Werkzeuge, auch aus DDR-Zeiten, suchen.“ Dann beantwortet er unzählige Fragen und verrät so manchen Profi-Trick.

So wie Gerd Opitz haben sich viele Händler auf verschiedene Themen spezialisiert. Seien es nun alte Uhren, für die ein Reparaturservice eingerichtet ist, Schlellackplatten und Grammophone, für die auch Ersatzteile wie Nadeln zu haben sind, oder historischer Schmuck, Porzellan und andere Sammlergegenstände. Die Experten sind den Gästen des Marktes gern behilflich, deren Dachbodenfunde und Erbstücke zu schätzen – kostenlos im ersten Obergeschoss. Die Tipps werden sicher auch am 24. November wieder häufig gefragt sein. Denn da findet der nächste Kunst-, Antik- und Trödelmarkt statt: von 9 bis 16 Uhr. 

Der Aufbau der Stände erfolgt sonnabends zwischen 7 und 8.30 Uhr. Wer an mehreren aufeinanderfolgenden Sonnabenden verkaufen möchte, kann seine Waren in einem abschließbaren Bereich stehen lassen. Außerdem besteht die Möglichkeit, einen Verkaufstisch auszuleihen. Die Standgebühr beträgt für drei laufende Meter 25 Euro; jeder weitere Meter kostet fünf Euro. Die Ausleihgebühr für einen Tisch beläuft sich auf fünf Euro pro Veranstaltungstag. Weitere Informationen unter Telefon 0351/4864-2443, per Mail unter troedelmarkt@sz-pinnwand.de oder bei www.facebook.de/KunstAntikTroedelmarkt sowie unter www.markthalle-dresden.de.

Der Kunst-, Antik- und Trödelmarkt in der Neustädter Markthalle Dresden punktet mit Service-Angeboten und zentraler Lage – gut erreichbar auch für Nichtdresdner.

Nach Sammlergegenständen Ausschau halten, Raritäten aufstöbern, Schnäppchen machen oder originelle Geschenke finden – dies sind die häufigsten Gründe für einen Bummel über einen Trödelmarkt. Dass man hier aber auch einiges an Service geboten bekommt, erwartet man nicht unbedingt. Auf dem Kunst-, Antik- und Trödelmarkt, der in den Wintermonaten in der wunderschönen Gründerzeithalle, Metzer-/Ecke Hauptstraße, abgehalten wird, gehört dies jedoch mit zum Konzept. So können Besucher im 1. Obergeschoss einen kostenlosen Schätzservice in Anspruch nehmen. Fachleute aus den verschiedensten Bereichen wie etwa Münzen, Briefmarken, Porzellan, Postkarten und Bilder sind den Besuchern beim Bewerten von Erb- oder Fundstücken behilflich. Sie geben gern ihre jahrelangen Erfahrungen als Sammler oder Inhaber von Spezialgeschäften weiter. Außerdem wird hier Antikes auch angekauft. Darüber hinaus ist momentan ein Uhrmacher vor Ort, der Batterien wechselt und alte Uhren wieder zum Laufen bringt, wobei kleinere Reparaturen gleich erledigt werden. 

Der Kunst-, Antik- und Trödelmarkt punktet allerdings nicht nur mit einer großen Vielfalt an Nützlichem, Antikem und Ausgefallenem, sondern ist auch zentral gelegen, was vor allem für auswärtige Besucher sehr vorteilhaft ist. Wer mit dem Zug anreist und am Bahnhof Dresden-Neustadt ankommt, kann beispielsweise die Straßenbahn-Linien 3, 6 und 11 nutzen und ist bereits nach 2 Minuten – nur eine Haltestelle – am Albertplatz, von dem aus es nur wenige Schritte bis zur historischen Markthalle sind. Die Linien 3, 7 und 8 eignen sich für all jene, die am Hauptbahnhof aussteigen. Von hier aus dauert die Fahrt etwa 10 Minuten bis zum Albertplatz.

Wie jeden Sonnabend findet der Kunst-, Antik- und Trödelmarkt auch am 17. November von 9 bis 16 Uhr in der Markthalle statt. Jeder kann mitmachen. Der Aufbau der Stände erfolgt sonnabends zwischen 7 und 8.30 Uhr. Wer an mehreren aufeinanderfolgenden Sonnabenden verkaufen möchte, kann seine Waren in einem abschließbaren Bereich stehen lassen. Außerdem besteht die Möglichkeit, einen Verkaufstisch auszuleihen. Die Standgebühr beträgt für drei laufende Meter 25 Euro; jeder weitere Meter kostet fünf Euro. Die Ausleihgebühr für einen Tisch beläuft sich auf fünf Euro pro Veranstaltungstag. Im Bereich Antik & Sammeln ist ein Verkaufen mit eigenen Tischen nicht möglich. Weitere Informationen unter Telefon 0351/4864-2443, per Mail unter troedelmarkt@sz-pinnwand.de oder bei www.facebook.de/KunstAntikTroedelmarkt sowie unter www.markthalle-dresden.de.


Der traditionelle Kunst-, Antik- und Trödelmarkt findet am 10. November wieder in der Neustädter Markthalle Dresden statt.

Auf einem Flohmarkt kann man nicht nur gut erhaltene, gebrauchte Dinge zu günstigen Preisen erstehen, sondern auch viele Raritäten finden. Denn neben den beliebten Schnäppchen werden häufig ausgefallene Kuriositäten und äußerst seltene Stücke angeboten. Vor allem Sammler wissen das zu schätzen und besuchen regelmäßig den Kunst-, Antik- und Trödelmarkt, der seit letzter Woche in der Neustädter Markthalle Dresden, nahe der Hauptstraße, ansässig ist. Am 10. November kann man hier wieder von 9 bis 16 Uhr stöbern und kramen – auf zwei Etagen.

Im ersten Obergeschoss, im Bereich „Antikes und Sammeln“, stehen Antiquitäten wie Bilder, Porzellan, Kleinmöbel und Schmuck sowie eine große Bandbreite an Sammlergegenständen aller Art im Mittelpunkt. Seien es nun alte Reklameschilder, historische Postkarten, antiquarische Bücher, Briefmarken und eine große Räuchermänner-Sammlung, die gerade aufgelöst wird, oder mehrere tausend Schauspielerfotos sowie Filmprogramme vom Beginn der 30er-Jahre an oder eine Riesenauswahl an Schallplatten, unter denen sich heiß begehrte Pressungen und Limited Editions tummeln. Im ersten Obergeschoss ist auch jeder Besucher richtig, der fachmännischen Rat zur Bewertung eines Erbstückes oder antiken Dachbodenfundes sucht: Die Experten begutachten die Sachen und schätzen den Wert – kostenlos. Außerdem wird hier auch angekauft.

Im Untergeschoss der Markthalle findet sich ein bunter Mix aus Nützlichem und Praktischem. Von Werkzeugen für Haus, Hof und Garten über Haushaltsartikel und technische Geräte bis hin zu modischen Accessoires und eine große Vielfalt an Kinderbekleidung sowie Spielsachen. Und auch hier ist so manches Schätzchen dabei: etwa jede Menge Legobausteine, -figuren und beliebte Modelle wie aus der Star-Wars-Serie.

Jeder ist herzlich eingeladen mitzumachen – ganz spontan oder per Voranmeldung. Der Aufbau der Stände erfolgt sonnabends zwischen 7 und 8.30 Uhr. Wer an mehreren aufeinanderfolgenden Sonnabenden verkaufen möchte, kann seine Waren in einem abschließbaren Bereich stehen lassen. Außerdem besteht die Möglichkeit, einen Verkaufstisch auszuleihen. Die Standgebühr beträgt für drei laufende Meter 22 Euro, zuzüglich drei Euro für Reinigung/Nebenkosten; jeder weitere Meter kostet fünf Euro. Die Ausleihgebühr für einen Tisch beläuft sich auf fünf Euro pro Veranstaltungstag. Im Bereich Antik & Sammeln ist ein Verkaufen mit eigenen Tischen nicht möglich. Weitere Informationen unter Telefon 0351/4864-2443 oder per Mail unter troedelmarkt@sz-pinnwand.de.

Ein rundum genussvoller Abend für 29,– EUR!

Lasst euch von edlen Tropfen aus den besten deutschen und internationalen #Weinregionen begeistern und entdeckt vielleicht sogar einen neuen Lieblingswein. Dazu gibt es musikalische Untermalung, ein köstliches Buffet vom KONSUM Catering sowie feine Kostproben unserer Partner: natürlich alles im Eintrittspreis von 29,– EUR inbegriffen.

##### Unsere Partner #####
Sushi & Wein – Dresden Altstadt
Dresdner Kaffee+Kakao Rösterei
Oppacher Mineralquellen
Steinhaus
Käse Lehmann Leipzig
Müller DREI
und natürlich die Neustädter Markthalle Dresden

##### Was gibt es Neues zu entdecken? #####
Neben neuen Weinen präsentieren wir Ihnen in diesem Jahr die Fernsehturm-Sektedition, ein prickelndes Projekt des Fernsehturm Dresden e.V. zusammen mit KONSUM DRESDEN und Sächsische Winzergenossenschaft Meissen eG.

##### Eintritt #####
Der Eingang zur Vino befindet sich an der Ostseite der Neustädter Martkhalle.
Kartenpreis: 29,– EUR inklusive aller Weinproben und feiner kulinarischer Begleitung (inklusive MwSt. / Person)
Mitglieder-Vorteil: 25,– EUR Kartenpreis bei Vorlage der KONSUM-Mitgliedskarte bzw. online bei Eingabe der Mitgliedsnummer.

##### Vorverkauf #####
in unseren KONSUM- und Frida-Märkten oder online unter https://www.konsum.de/vino/
(die Karten sind begrenzt)

##### Abendkasse #####
Restkarten sind ggf. am Einlass erhältlich.

##### Anfahrt & Parken #####
Neustädter Markthalle, Metzer Straße 1 (Untergeschoss) 01097 Dresden
Der Eingang zur Vino befindet sich an der Ostseite der Neustädter Martkhalle.
Wir empfehlen die Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
Albertplatz: Straßenbahn: 3 | 6 | 7 | 8 | 11
Neustädter Markt: Straßenbahn: 4 | 8 | 9

Ab 3. November 2018 findet der Kunst-, Antik- und Trödelmarkt jeden Samstag bis Ende März 2019, von 9 bis 16 Uhr, zwischen Weihnachten und Neujahr jeweils 10 bis 18 Uhr sowie an ausgewählten Sonntagen von 12 bis 18 Uhr (04.11., 09.12.2018, 06.01., 03.02., 03.03.2019) statt,

Weitere Informationen finden Sie auf Facebook.
Händler können hier das Anmeldeformular ausfüllen.

🍇☀🍂 Es ist wieder an der Zeit für STREETFOOD IN DER MARKTHALLE! 🍁🍇☀🍂

Der Herbst ist eine großartige Inspiration für ein buntes Programm köstliches Essen.

Das erwartet Euch: ein kulinarisches Angebot mit Fokus auf nachhaltiger Ernährung und bewusstem Konsum, transparent, ehrlich, handgemacht. Das bedeutet: regional, saisonal, aus biologischem Anbau, fair, vegan, vegetarisch und/oder mit Fisch und Fleisch so naturnah und rücksichtsvoll wie möglich

Details

➽ Ca 15 Händler*innen aus Dresden und Umgebung die euch mit saisonalen Köstlichkeiten versorgen
➽ handgemachte Musik aus Dresden:
13:00-14:00 Uhr: Hannes Boschek (Reinhören: https://soundcloud.com/hannesboschek)
16:30-17:30 Uhr: No King. No Crown.
19:30-20:30 Uhr: Offbeat Cooperative
➽ Fermentationsworkshop: 14:30-16:30 Uhr mit UFER-Projekte Dresden
➽ Bierverkostung 18:00 -19:30 Uhr mit Neustädter Hausbrauerei
➽ Fahrradkino
➽ Recycling Spiele
➽ Plastik-Upcycling
➽ uvm.

Auch wichtig: Bring your own Mehrweggeschirr – das schont endliche Ressourcen und Ihr spart an vielen Marktständen Bares!

Kommt zahlreich, es wird super!