Am Wochenende kann in der Neustädter Markthalle Dresden gleich an zwei Tagen getrödelt werden: am 3. März von 9 bis 16 Uhr und am 4. März von 12 bis 18 Uhr

„Antik & Sammeln“ heißt am kommenden Wochenende das Motto des Kunst-, Antik- und Trödelmarktes in der Neustädter Markthalle Dresden, Nähe Hauptstraße. Natürlich stehen damit am 3. und 4. März wieder Dinge im Mittelpunkt des geschäftigen Markttreibens, die bei vielen das Sammelfieber ausgelöst haben: Ansichtskarten, Anstecknadeln, Autogrammkarten, Banknoten, Bierdeckel, Blechspielzeug, Bücher, Fotografien, Mineralien und Fossilien, Modellautos, Münzen und Medaillen, Porzellan, Schallplatten, Telefonkarten, Uhren und  Zigarettenbilder. Aber nicht nur das: Ein echter Sammler braucht auch Zubehör und Accessoires, um seine Schätze zu sortieren, zu katalogisieren und gebührend unterzubringen.  Daher sind ebenso Alben, spezielle Postkartenhüllen, Grammophon-Nadeln und verschiedene Nachschlagewerke zu haben. So zum Beispiel der Katalog der DDR-Unterhaltungsliteratur, der an diesen beiden Tagen zum Sonderpreis von 25 statt 40 Euro angeboten wird. Außerdem schaut sich ein Fachmann alte Uhren dahingehend an, ob diese noch zu reparieren sind.

Alle Briefmarkenliebhaber können ihren Bestand an DDR- sowie an BRD-Marken ergänzen, wobei Letztere sogar zum originalen Postpreis (beziehungsweise bei DM-Briefmarken zum halben Nennwert) zu haben sind. Nicht zuletzt gibt es die Briefmarke „Dresdner Kugelhaus“, die von PostModern aufgelegt wurde, zu kaufen. Das historische Kugelhaus, welches vor 90 Jahren fertiggestellt wurde, zierte auch eine alte Ansichtskarte – einen Nachdruck davon bekommt jeder Interessierte am 3. und 4. März kostenlos: im ersten Obergeschoss der historischen Markthalle, wo sich der Sammlertreffpunkt befindet. Im Untergeschoss findet zeitgleich der „ganz normale“ Flohmarkt statt.

Beim Kunst-, Antik- und Trödelmarkt kann jeder mitmachen: als Besucher oder auch ganz spontan als Verkäufer. Wer an zwei oder drei Sonnabenden in Folge dabei sein möchte, kann seine Waren zudem nach Absprache in einem abschließbaren Bereich stehen lassen. Also einfach kommen und mittrödeln! Standaufbau ist sonnabends zwischen 7 und 8.30 Uhr, sonntags ab 10 Uhr. Die Standgebühr für einen 3-Meter-Stand beträgt 25 Euro. 3-Meter-Leihstände können für 5 Euro pro Veranstaltungstag reserviert werden. Weitere Informationen unter Telefon 0351/4864-2443, per Mail unter troedelmarkt@sz-pinnwand.de oder bei www.facebook.de/KunstAntikTroedelmarkt und zur Neustädter Markthalle auch unter www.markthalle-dresden.de.

webbanner-neusta%cc%88dter-markthalle-1500x430-px

Der Kunst-, Antik- und Trödelmarkt in der Neustädter Markthalle Dresden hat am kommenden Sonnabend, 24. Februar, das Motto: Kindersachen und Spielzeug.

Jetzt sind zwar erst einmal Winterferien, aber bis der Frühling wieder Einzug hält, ist es gar nicht mehr so lange hin. Und wie bei fast jedem Wechsel der Jahreszeiten stellen dann die Eltern fest, dass ein Großteil des Kleiderschrankinhaltes ihrer Kids „ausgemustert“ werden muss. Die Kinder wachsen einfach zu schnell aus allem heraus und müssen neu eingekleidet werden. Zum einen sind die meisten Sachen, die nicht mehr passen, noch absolut in Ordnung, zum anderen versuchen die meisten, den bevorstehenden Saison-Einkauf so preisgünstig wie möglich zu gestalten. Damit kommt der Kunst-, Antik- und Trödelmarkt in der Neustädter Markthalle Dresden, Nähe Hauptstraße, ins Spiel. Denn hier kann man sowohl Sachen für kleines Geld erwerben als natürlich auch selbst Dinge verkaufen.

Die nächste Gelegenheit, um Kindersachen und -schuhe sowie Bücher, Spielzeug und Sportgeräte zu verkaufen oder zu kaufen, bietet sich am 24. Februar. Dann hat der Trödelmarkt von 9 bis 16 Uhr wieder das entsprechende „Familien-Motto“, bei dem mehrere Stände mit Kinderartikeln aufwarten, wo man den Nachwuchs chic und günstig mit Bekleidung und Spielsachen ausstatten kann.

Das Angebot auf dem Markt ist aber selbstverständlich noch viel breiter gefächert. Sammler von Briefmarken, Münzen, Ansichtskarten und Co. kommen genauso auf ihre Kosten wie Leseratten oder Fans von Flohmärkten, die gern mal bummeln und nach interessanten und außergewöhnlichen Dingen stöbern.

Beim Kunst-, Antik- und Trödelmarkt kann jeder mitmachen: als Besucher oder auch ganz spontan als Verkäufer. Wer an zwei oder drei Sonnabenden in Folge dabei sein möchte, kann seine Waren zudem nach Absprache in einem abschließbaren Bereich stehen lassen. Also einfach kommen und mittrödeln! Standaufbau ist sonnabends immer zwischen 7 und 8.30 Uhr, die Standgebühr für einen 3-Meter-Stand beträgt 25 Euro. 3-Meter-Leihstände können für 5 Euro pro Veranstaltungstag reserviert werden – für Anbieter von Kinderartikeln gibt es am 24. Februar den Leihtisch gratis. Bitte vorher anmelden!

Weitere Informationen unter Telefon 0351/4864-2443, per Mail unter troedelmarkt@sz-pinnwand.de oder bei www.facebook.de/KunstAntikTroedelmarkt und zur Neustädter Markthalle auch unter www.markthalle-dresden.de.

 

webbanner-neusta%cc%88dter-markthalle-1500x430-px
Der Kunst-, Antik- und Trödelmarkt in der Neustädter Markthalle Dresden bietet vieles für Spiel, Spaß und gute Laune in der Freizeit.

Endlich Winterferien! Das Wetter spielt zwar im Flachland nicht so richtig mit, und vom Flockenwirbel ist weit und breit nichts zu sehen ist. Aber zumindest in den Gebirgsregionen kommen Winterfreunde auf ihre Kosten. Wer in den Ferien verreisen will und feststellt, dass die Skier zu klein geworden sind, der Schneeanzug nicht mehr passt und der Schlitten seine Fahrtüchtigkeit aufgegeben hat, kann schnellentschlossen auf dem Kunst-, Antik- und Trödelmarkt in der Neustädter Markthalle Dresden, Nähe Hauptstraße, fündig werden und die Winterausrüstung für kleines Geld auf Vordermann bringen. Von Anoraks über Mützen, Schals und Handschuhe bis zu Sportgeräten, Zubehör, Reiseratgebern und Landkarten ist hier vieles im Angebot. Und auch wer in heimischen Gefilden bleibt und Alternativen zur Freizeitgestaltung im Schnee sucht, kann über den Flohmarkt schlendern: Eine riesige Vielfalt an Büchern, Spielen, Puzzles, CDs sowie DVDs wartet auf Interessenten. So kommt garantiert keine Langeweile in den Ferien auf. Die rund 100 Händler, die ihre Stände auf zwei Ebenen – im ersten Stock und im Untergeschoss – aufgebaut haben, sind am kommenden Sonnabend, 17. Februar, von 9 bis 16 Uhr wieder da und präsentieren einen bunten Warenmix aus Antikem, Nützlichem und Kuriosem.

Auch wer nicht kaufen, sondern verkaufen möchte, ist auf dem Kunst-, Antik- und Trödelmarkt richtig: Geschenke, die man doppelt hat oder die einem nicht gefallen, Spontankäufe, die sich nachträglich als Fehlentscheidung erwiesen haben, und die „tausend Dinge“, die sich im Laufe der letzten Monate angesammelt haben, für die man jedoch keine Verwendung mehr hat. Alles, was unbeachtet in Schubladen, Kartons und Kisten sein Dasein fristet, kann zu barer Münze gemacht werden. Wer an zwei oder drei Sonnabenden in Folge dabei sein möchte, kann seine Waren zudem nach Absprache in einem abschließbaren Bereich stehen lassen. Also einfach kommen und mittrödeln! Standaufbau ist sonnabends immer zwischen 7 und 8.30 Uhr, die Standgebühr für einen 3-Meter-Stand beträgt 25 Euro. 3-Meter-Leihstände können für 5 Euro pro Veranstaltungstag reserviert werden.

Weitere Informationen unter Telefon 0351/4864-2443, per Mail unter troedelmarkt@sz-pinnwand.de oder bei www.facebook.de/KunstAntikTroedelmarkt und zur Neustädter Markthalle auch unter www.markthalle-dresden.de.

webbanner-neusta%cc%88dter-markthalle-1500x430-px

Der Kunst-, Antik- und Trödelmarkt in der Neustädter Markthalle Dresden punktet mit einer breiten Vielfalt und zentraler Lage – gut erreichbar auch für Nichtdresdner.

Bastler suchen meist Ersatzteile und Werkzeuge, Studenten schauen nach originellen Kleinmöbeln sowie Hausrat für das WG-Zimmer, Sammler halten nach Stücken Ausschau, die ihre Leidenschaft noch komplettieren könnten, und junge Familien interessieren sich für Kindersachen, -schuhe und Spielzeug – es gibt viele Gründe, um über einen Flohmarkt zu schlendern. Und so manch einer stöbert ohne festes Ziel an Ständen und in Kisten und entdeckt dabei ganz nebenbei ein Teil, das er für Hobby, Haushalt oder Garten gut gebrauchen kann.

Der traditionelle Kunst-, Antik- und Trödelmarkt, der in den Wintermonaten in der wunderschönen Gründerzeithalle, Metzer-/Ecke Hauptstraße abgehalten wird, punktet nicht nur mit einer großen Vielfalt an Nützlichem, Antikem und Ausgefallenem, sondern ist auch zentral gelegen, was vor allem für auswärtige Besucher sehr vorteilhaft ist. Wer mit dem Zug anreist und am Bahnhof Dresden-Neustadt ankommt, kann beispielsweise die Straßenbahn-Linie 11 in Richtung Bühlau nutzen und ist bereits nach 2 Minuten – nur eine Haltestelle – am Albertplatz, von dem aus es nur wenige Schritte bis zur historischen Markthalle sind. Die Linie 11 eignet sich außerdem für all jene, die am Hauptbahnhof aussteigen. Von hier aus dauert die Fahrt (ebenfalls Richtung Bühlau) 15 Minuten; die 8. Haltestelle ist der Albertplatz. Auch wer Dresden am Bahnhof Mitte erreicht, kann mit dieser Linie fahren; muss allerdings bis zur Haltestelle Kongresszentrum (knapp 5 Minuten) laufen und ist nach drei Haltestellen wiederum am Albertplatz. Die Linie 11 verkehrt sonnabends bis 9 Uhr etwa alle 20 Minuten, nach 10 Uhr werden die Taktzeiten deutlich kürzer.

Wie jeden Sonnabend findet der Kunst-, Antik- und Trödelmarkt auch am 10. Februar von 9 bis 16 Uhr in der Markthalle statt. Ob Leseratte, Ansichtskartensammler, Liebhaber ausgefallener Raritäten oder, oder … – auf dem Markt kommt fast jeder auf seine Kosten. Und: Jeder kann mitmachen. Standaufbau ist immer zwischen 7 und 8.30 Uhr, die Standgebühr für einen 3-Meter-Stand beträgt 25 Euro. 3-Meter-Leihstände können für 5 Euro pro Veranstaltungstag reserviert werden. Weitere Informationen unter Telefon 0351/4864-2443, per Mail unter troedelmarkt@sz-pinnwand.de oder bei www.facebook.de/KunstAntikTroedelmarkt sowie unter www.markthalle-dresden.de.

webbanner-neusta%cc%88dter-markthalle-1500x430-px

Am 3. und 4. Februar wartet der Kunst-, Antik- und Trödelmarkt in der Neustädter Markthalle Dresden, Metzer Str. 1, mit dem Themenspecial „Antik & Sammeln“ auf

Die Bezeichnung „DDR, Nr. 439, Urdruck“ klingt im ersten Moment nüchtern und wenig spektakulär. Aber dahinter verbirgt sich die seltenste DDR-Briefmarke überhaupt. Diese Rarität, die immerhin einen Katalogpreis von 3 500 € aufweisen kann, Unikate und weitere kleine, jedoch sehr wertvolle Schätzchen aus der Welt der Philatelie kann man am 3. und 4. Februar in der Neustädter Markthalle Dresden begutachten: Der Kunst-, Antik- und Trödelmarkt veranstaltet an beiden Tagen im ersten Obergeschoss ein Themenspecial unter dem Motto „Antik & Sammeln“; am Sonnabend, 3. Februar, von 9 bis 16 Uhr und am Sonntag, 4. Februar, von 12 bis 18 Uhr. Neben den Briefmarken-Freunden werden zudem Sammler von Münzen, Militaria, Mineralien, Schmuck, Porzellan, Antiquitäten, antiquarischen Büchern, Graphiken, Antik-Spielzeug, Modelleisenbahnen und Fotos auf ihre Kosten kommen. Denn die Veranstaltung ist keine Ausstellung, in der man „nur“ schauen kann, sondern hier kann man tauschen, kaufen, verkaufen, mit anderen Sammlern und Fachleuten ins Gespräch kommen – und jede Menge Tipps erhalten sowie Serviceleistungen in Anspruch nehmen. So haben die Besucher die Möglichkeit, ihre Sammlungsgegenstände und Antiquitäten schätzen zu lassen. Für die Wertermittlung bei Briefmarken und Münzen steht beispielsweise die Dresdner Briefmarkenauktion zur Verfügung, und eine Fachfirma berät über Einbruchschutz für Sammler sowie Händler und bietet einen kostenlosen Sicherheits-Check. Darüber hinaus ist viel Zubehör wie Postkartenhüllen, Briefmarkenalben und Kataloge zu haben – und die druckfrische Zeitschrift „Sammlerbörsen-Info“ gibt es gratis. Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei. 

Parallel zum Themenspecial wird wie gewohnt – jeden Sonnabend und am ersten Sonntag im Monat – der „ganz normale“ Flohmarkt auf zwei Etagen der historischen Markthalle abgehalten. Rund 100 Händler bieten dabei Bücher, Haushaltsartikel, Accessoires, Schallplatten, Technik, Bilder, Handwerkskunst, Selbstgemachtes und Rares an.

Beim Kunst-, Antik- und Trödelmarkt  kann jeder mitmachen und verkaufen. Standaufbau ist sonnabends immer zwischen 7 und 8.30 Uhr, sonntags ab 10 Uhr. Die Standgebühr für einen 3-Meter-Stand beträgt 25 Euro. 3-Meter-Leihstände können für 5 Euro pro Veranstaltungstag reserviert werden. Weitere Informationen unter Telefon 0351/4864-2443, per Mail unter troedelmarkt@sz-pinnwand.de oder bei www.facebook.de/KunstAntikTroedelmarkt sowie unter www.markthalle-dresden.de.

webbanner-neusta%cc%88dter-markthalle-1500x430-px

Am kommenden Sonnabend, 27.01., findet wieder der Kunst-, Antik- und Trödelmarkt in der Neustädter Markthalle Dresden statt.

Stricken, Häkeln, Basteln & Co. wurden vor gar nicht so langer Zeit als etwas hausbacken und altmodisch angesehen. Mittlerweile hat sich das Blatt vollkommen gewendet: Do it yourself ist absolut angesagt. Und dabei sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Denn da wird nicht nur Marmelade gekocht, Kräuteressig selbst gemixt oder fröhlich-bunte Kinderbekleidung genäht, sondern auch reichlich Schmuck und Wohnungsaccessoires aus den verschiedensten Materialien gefertigt. Immer größerer wird zudem die kreative Szene, die alte Dinge wieder „aufmöbelt“ oder daraus völlig neue Sachen zaubert – Recycling und Upcycling verzeichnen einen starken Aufwärtstrend. So entstehen beispielsweise originelle Lampenschirme aus Omas ehemals gutem Porzellanservice oder Kettenanhänger aus Gabeln vom Flohmarkt.

Apropos Flohmarkt: Zu haben sind all die außergewöhnlichen selbstgemachten Stücke meist über spezielle Internetplattformen, wo man sie allerdings nicht aus der Nähe begutachten kann, oder eben auf Märkten. Auch auf dem Kunst-, Antik- und Trödelmarkt in der Neustädter Markthalle Dresden, Metzer Straße 1 in der Nähe der Hauptstraße, kann man fündig werden. Zum einen sind unter den Verkäufern viele, die sich mit ihrem Hobby etwas dazuverdienen und Selbstgestaltetes anbieten. Zum anderen kann man die eigene kreative Ader ausleben, indem man Teile aufstöbert und sie zu neuem Leben erweckt oder zu einem komplett anderen Verwendungszweck umarbeitet. Bei rund 100 Händlern, die hier jeden Sonnabend von 9 bis 16 Uhr ihre Stände sowohl in der ersten Etage als auch im Untergeschoss aufgebaut haben, ist die Wahrscheinlichkeit mehr als groß, dass man etwas Passendes mit nach Hause nehmen kann.

Beim Kunst-, Antik- und Trödelmarkt  kann jeder mitmachen und verkaufen. Wer an zwei oder drei Sonnabenden in Folge dabei sein möchte, kann seine Waren zudem nach Absprache in einem abschließbaren Bereich stehen lassen. Standaufbau ist immer zwischen 7 und 8.30 Uhr, die Standgebühr für einen 3-Meter-Stand beträgt 25 Euro. 3-Meter-Leihstände können für 5 Euro pro Veranstaltungstag reserviert werden. Weitere Informationen unter Telefon 0351/4864-2443 oder per Mail unter troedelmarkt@sz-pinnwand.de.

webbanner-neusta%cc%88dter-markthalle-1500x430-px

Auf dem Kunst-, Antik- und Trödelmarkt in der Neustädter Markthalle gibt es auch am kommenden Sonnabend Interessantes und Rares zu entdecken.

Neulich bei einer Geburtstagsfeier einer Freundin stand einer der Gäste plötzlich vom Tisch auf, kramte in seiner Tasche, ging mit der Bemerkung: „Ich darf doch mal?“ zum Plattenspieler und legte eine Scheibe auf – eine LP aus dem Jahr der Jugendweihe des Geburtstagskindes, und eine sehr seltene Pressung noch dazu. Sofort wurden bei allen Anwesenden Kindheits- und Jugenderinnerungen wach. „Wisst ihr noch …?“ Jeder steuerte eine kleine Anekdote bei, die Stimmung war bestens, und alle waren sich einig, dass diese Schallplatte eine richtig tolle Idee war. Erstanden hatte der Freund das gute Stück auf dem Kunst-, Antik- und Trödelmarkt in der Neustädter Markthalle. Er musste zwar ein Weilchen stöbern, kramen und mit ein paar Anbietern fachsimpeln, aber letztendlich wurde seine Beharrlichkeit belohnt: Einer der Händler hat ihm die Platte besorgt. Der Freundeskreis spann diese Idee für die folgenden Partys dann auch gleich weiter: eine Zeitung vom Tag der Geburt, eine historische Postkarte von der Grundschule, in die man mal eingeschult wurde, ein Filmprogrammheft, wo der strahlende Titelheld genauso heißt wie der beste Kumpel, eine alte Grammophonplatte, ein Bildband mit Stadtansichten aus früheren Zeiten und, und, und – aus jeder Biografie lässt sich ein markanter Punkt herausfischen, der die Vorlage für ein wirklich individuelles Geschenk bildet. Und wo wird man da schneller fündig als auf einem Flohmarkt? Denn hier gibt es nicht nur praktische Dinge für den schmalen Geldbeutel, sondern eben auch Antikes, Seltenes sowie Ausgefallenes. Der nächste Termin zum Schlendern und Schauen ist übrigens der 20. Januar. Dann bieten wieder rund 100 Händler auf zwei Etagen von 9 bis 16 Uhr ihre Schnäppchen sowie Raritäten an und haben ganz sicher auch die eine oder andere Empfehlung parat. Die Neustädter Markthalle, Metzer Straße 1, ist durch ihre Nähe zur Hauptstraße zentral gelegen und auch für Auswärtige gut erreichbar: Vom Neustädter Bahnhof aus ist es nur eine Station mit der Straßenbahn.

Beim Kunst-, Antik- und Trödelmarkt  kann jeder mitmachen und verkaufen. Wer an zwei oder drei Sonnabenden in Folge dabei sein möchte, kann seine Waren zudem nach Absprache in einem abschließbaren Bereich stehen lassen. Standaufbau ist immer zwischen 7 und 8.30 Uhr, die Standgebühr für einen 3-Meter-Stand beträgt 25 Euro. 3-Meter-Leihstände können für 5 Euro pro Veranstaltungstag reserviert werden. Weitere Informationen unter Telefon 0351/4864-2443 oder per Mail unter troedelmarkt@sz-pinnwand.de.

webbanner-neusta%cc%88dter-markthalle-1500x430-px

Parallel zum Kunst-, Antik- und Trödelmarkt in der Neustädter Markthalle Dresden kommen am Sonnabend Sammler auf ihre Kosten

Altes Blech- und Holzspielzeug, Modellautos, Figuren, Teddys, Puppen, Eisenbahnen aller Größen und Spurweiten samt Zubehör und Ersatzteilen sowie vieles andere mehr stehen am 13. Januar in der Neustädter Markthalle Dresden, Metzer Straße 1, im Mittelpunkt des Geschehens: Von 9 bis 16 Uhr findet im ersten Obergeschoss der historischen Einkaufsstätte  wieder eine Spielzeug- und Modelleisenbahnbörse statt. Sie ist ein beliebter Treffpunkt für all jene, die Spielsachen aus längst vergangenen Zeiten sammeln. Hier können sie schauen, ob sie ein schönes Objekt zur Ergänzung ihrer Sammlung finden, sich mit anderen Menschen austauschen, die das gleiche Hobby pflegen, und mit den Händlern fachsimpeln. Denn die meisten von ihnen sind auch nicht „nur“ Verkäufer, sondern lieben ihre kleinen Schätze. Außerdem helfen sie den Neulingen mit Tipps zu Ersatzteilen sowie Reparaturen und schätzen den Wert von Anlagen und Einzelstücken. Für Interessenten modernerer Sachen werden zudem Hubschrauber und andere Fernsteuerung-Fahrzeuge angeboten. Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei!

Parallel zur Börse wird wie immer samstags im Winter der Kunst-, Antik- und Trödelmarkt abgehalten. Ebenfalls von 9 bis 16 Uhr kann man in aller Ruhe auf zwei Ebenen – im Untergeschoss und in der ersten Etage –, bummeln, sich an den zahlreichen Ständen mit Hausrat, Technik, Kleidung, Kunsthandwerklichem, mit Ausgefallenem, Kuriosem und Nützlichem umsehen, in Kisten kramen sowie feilschen und ganz sicher die eine oder andere Rarität oder ein gutes Schnäppchen mit nach Hause nehmen.

Beim Kunst-, Antik- und Trödelmarkt kann jeder mitmachen. Der Standaufbau beginnt ab 7 Uhr, kostenfreie Transportwagen stehen zur Verfügung. Die Gebühr für eine 3-Meter-Stellfläche mit eigenen Tischen beträgt 25 Euro; jeder weitere laufende Meter kostet 5 Euro. 3-Meter-Leihstände können für 5 Euro pro Veranstaltungstag reserviert werden. Weitere Informationen unter Telefon 0351/4864-2443, per Mail unter troedelmarkt@sz-pinnwand.de oder bei www.facebook.de/KunstAntikTroedelmarkt.

webbanner-neusta%cc%88dter-markthalle-1500x430-px

Der Kunst-, Antik- und Trödelmarkt in der Neustädter Markthalle Dresden bietet am 6. und 7. Januar ein „Familien-Special“ und kostenfreie Schätzungen antiker Gegenstände.

Die Zeit um den Jahreswechsel herum verläuft für viele Menschen etwas ruhiger als sonst: Im Job geht es oft nicht ganz so hektisch zu, und manche haben auch komplett frei und nutzen diese Tage zum großen Aufräumen. Das alte Jahr soll „ordentlich“ abgeschlossen werden, damit das neue nicht schon vorbelastet mit den unerledigten Dingen der Vergangenheit beginnt. In dieser Aufbruchsstimmung stehen auf der To-Do-Liste dann neben dem üblichen Hausputz auch ein Entrümpeln des Kellers oder das Aussortieren von unnötigen Sachen aus dem  Kleiderschrank oder Kinderzimmer oder … Was sich im Laufe eines Jahres nicht alles so ansammelt! Wer die ausrangierten Teile nicht einfach entsorgen möchte, kann sie etwa auf dem Flohmarkt verkaufen. Da bietet sich zum Beispiel der Kunst-, Antik- und Trödelmarkt in der Neustädter Markthalle Dresden an. Er startet das neue Jahr mit einem Wochenend-Special unter dem Motto „Spielzeug- und Kindersachenflohmarkt“ – am Sonnabend, 6. Januar, von 9 bis 16 Uhr und am Sonntag, 7. Januar, von 12 bis 18 Uhr. Im Untergeschoss der Markthalle  kann man dann all das, aus dem die Kids herausgewachsen sind oder was nicht mehr benötigt wird, an den Mann bringen. Und andere Familien freuen sich, wenn sie ihren Nachwuchs preisgünstig mit Bekleidung, Schuhen, Spielzeug, Büchern und Sportartikeln ausstatten können. So profitieren beide Seiten von dem Flohmarktangebot. Familien, die diese Verkaufsmöglichkeit für Kindersachen und Spielwaren nutzen möchten, können sich für den Sonnabend und/oder Sonntag anmelden und bekommen kostenfrei einen Leih-Tisch als Verkaufsstand gestellt.

Im ersten Obergeschoss der Markthalle stehen vorwiegend Antikes und Sammlergegenstände im Mittelpunkt des Marktgeschehens. Hier finden am ersten Januarwochenende kostenlose Schätzungen statt: Besucher können mit alten Büchern, Ansichtskarten, sonstigen Zeitzeugen aus Papier sowie antiken Gegenständen vorbeikommen und erhalten eine Werteinschätzung.

Beim Kunst-, Antik- und Trödelmarkt, Metzer Straße 1, kann jeder mitmachen. Der Standaufbau beginnt sonnabends ab 7 Uhr, sonntags ab 10 Uhr. Die Gebühr für eine 3-Meter-Stellfläche mit eigenen Tischen beträgt 25 Euro; jeder weitere laufende Meter kostet 5 Euro. 3-Meter-Leihstände können für 5 Euro pro Veranstaltungstag reserviert werden; Anbieter von Kinderartikeln bekommen den Tisch am 6. und 7. Januar gratis. Weitere Informationen unter Telefon 0351/4864-2443, per Mail unter troedelmarkt@sz-pinnwand.de oder bei www.facebook.de/KunstAntikTroedelmarkt.

webbanner-neusta%cc%88dter-markthalle-1500x430-px

Der Kunst-, Antik- und Trödelmarkt in der Neustädter Markthalle Dresden hat zum Jahresausklang vom 28. bis zum 30. Dezember geöffnet.

Bei nicht wenigen hat der Weihnachtsmann statt eines aufwendig verpackten Kartons einen hübsch dekorierten Umschlag gebracht – mit Bargeld. Damit kann man sich jetzt, wo der große Weihnachtstrubel vorbei ist, einen Wunsch erfüllen, den man bislang hintenangestellt hatte. Dafür lohnt es, vom 28. bis zum 30. Dezember über den Kunst-, Antik- und Trödelmarkt in der Neustädter Markthalle Dresden, Metzer Straße 1, nahe der Hauptstraße zu bummeln. Hier findet man Antikes, Seltenes, Ausgefallenes, Praktisches und Nützliches. Ein schönes altes Schmuckstück aus Gold oder Silber beispielsweise, historisches Porzellan oder ein dekoratives Gemälde genauso wie ganz „profane“ Dinge, die man halt so braucht: Haushaltsgegenstände, Wintersportausrüstung, technische Geräte und, und, und.

Außerdem ist der Flohmarkt ein guter Anlaufpunkt für Sammler von Ansichtskarten, Münzen, Blechspielzeug & Co. Denn insbesondere im ersten Obergeschoss befindet sich der Bereich „Antik & Sammeln“, wo eine Vielzahl von Händlern so manches Schätzchen an seinem Stand hat. Darüber hinaus sind hier Experten anzutreffen, die antike Stücke der Besucher kostenfrei begutachten und deren Wert einschätzen: am 28. und 29. 12. jeweils von 10 bis 18 Uhr und am Sonnabend, 30.12., zwischen 9 und 16 Uhr.

Auch wer nicht kaufen, sondern verkaufen möchte, ist auf dem Kunst-, Antik- und Trödelmarkt richtig: Weihnachtsgeschenke, die man doppelt hat oder die einem nicht zusagen, Spontaneinkäufe, die sich nachträglich als Fehlentscheidung erwiesen haben, und „die tausend Dinge“, die sich im Laufe der letzten Monate angesammelt haben, für die man aber keine Verwendung mehr hat. Alles, was unbeachtet in Schubladen, Kartons und Kisten sein Dasein fristet, kann zu barer Münze gemacht werden. Verkäufer können bei vorheriger Anmeldung auch Stände buchen, die im abgeschlossenen Bereich liegen und somit die Ware stehen lassen. Der Standaufbau beginnt donnerstags und freitags ab 8 Uhr und samstags ab 7 Uhr. Die Standgebühr für einen 3-Meter-Stand beträgt 25 Euro. 3-Meter-Leihstände können für 5 Euro reserviert werden. Also einfach kommen und mittrödeln! Weitere Informationen unter Telefon 0351/4864-2443, per Mail unter troedelmarkt@sz-pinnwand.de oder bei www.facebook.de/KunstAntikTroedelmarkt und zur Neustädter Markthalle auch unter www.markthalle-dresden.de.