Auf dem Kunst-, Antik- und Trödelmarkt in der Neustädter Markthalle Dresden gibt es nicht nur Rares und Schnäppchen, sondern auch verschiedene Dienstleistungen.

„Na, das passt ja hervorragend“, sagt eine Besucherin auf dem Kunst-, Antik- und Trödelmarkt, als sie das Schild mit der Aufschrift „Moritzburger Schlüsseldienst“ entdeckt. Sie holt ihre Schlüssel aus der Handtasche und reicht einen davon an Gerd Opitz. „Hier brauche ich bitte ein Zweitexemplar.“ – Gerd Opitz gehört zu den Händlern des Flohmarktes, die jeden Sonnabend in der Markthalle nahe der Dresdner Hauptstraße anzutreffen sind. Im Untergeschoss, gleich neben dem Asia-Bistro, verkauft er Antikes, Trödelwaren aller Art sowie die unterschiedlichsten Werkzeuge. Aber eben nicht nur das; er kann auch fachliche Ratschläge geben und Service anbieten. „In einer Ecke meines Standes habe ich eine Fräsmaschine aufgestellt und fertige Schlüsseln an“, sagt der Händler, der unter der Woche in Moritzburg eine Schlosserei und einen Schlüsseldienst betreibt. „Die Kunden nehmen diese Dienstleistung, die man auf einem Trödelmarkt sicher so nicht erwartet, sehr gut an.“ Daneben informiert er zu modernen Schließanlagen und berät Hobbybastler und ambitionierte Heimwerker zu den Einsatzmöglichkeiten diverser Werkzeuge, denn der gelernte Schlosser teilt seine beruflichen Kenntnisse und Erfahrungen sehr gern: „Mittlerweile gibt es schon einige Stammkunden, die ganz bestimmte Sachen sammeln oder alte Werkzeuge, auch aus DDR-Zeiten, suchen.“ Dann beantwortet er unzählige Fragen und verrät so manchen Profi-Trick.

So wie Gerd Opitz haben sich viele Händler auf verschiedene Themen spezialisiert. Seien es nun alte Uhren, für die ein Reparaturservice eingerichtet ist, Schlellackplatten und Grammophone, für die auch Ersatzteile wie Nadeln zu haben sind, oder historischer Schmuck, Porzellan und andere Sammlergegenstände. Die Experten sind den Gästen des Marktes gern behilflich, deren Dachbodenfunde und Erbstücke zu schätzen – kostenlos im ersten Obergeschoss. Die Tipps werden sicher auch am 24. November wieder häufig gefragt sein. Denn da findet der nächste Kunst-, Antik- und Trödelmarkt statt: von 9 bis 16 Uhr. 

Der Aufbau der Stände erfolgt sonnabends zwischen 7 und 8.30 Uhr. Wer an mehreren aufeinanderfolgenden Sonnabenden verkaufen möchte, kann seine Waren in einem abschließbaren Bereich stehen lassen. Außerdem besteht die Möglichkeit, einen Verkaufstisch auszuleihen. Die Standgebühr beträgt für drei laufende Meter 25 Euro; jeder weitere Meter kostet fünf Euro. Die Ausleihgebühr für einen Tisch beläuft sich auf fünf Euro pro Veranstaltungstag. Weitere Informationen unter Telefon 0351/4864-2443, per Mail unter troedelmarkt@sz-pinnwand.de oder bei www.facebook.de/KunstAntikTroedelmarkt sowie unter www.markthalle-dresden.de.

Der Kunst-, Antik- und Trödelmarkt in der Neustädter Markthalle Dresden punktet mit Service-Angeboten und zentraler Lage – gut erreichbar auch für Nichtdresdner.

Nach Sammlergegenständen Ausschau halten, Raritäten aufstöbern, Schnäppchen machen oder originelle Geschenke finden – dies sind die häufigsten Gründe für einen Bummel über einen Trödelmarkt. Dass man hier aber auch einiges an Service geboten bekommt, erwartet man nicht unbedingt. Auf dem Kunst-, Antik- und Trödelmarkt, der in den Wintermonaten in der wunderschönen Gründerzeithalle, Metzer-/Ecke Hauptstraße, abgehalten wird, gehört dies jedoch mit zum Konzept. So können Besucher im 1. Obergeschoss einen kostenlosen Schätzservice in Anspruch nehmen. Fachleute aus den verschiedensten Bereichen wie etwa Münzen, Briefmarken, Porzellan, Postkarten und Bilder sind den Besuchern beim Bewerten von Erb- oder Fundstücken behilflich. Sie geben gern ihre jahrelangen Erfahrungen als Sammler oder Inhaber von Spezialgeschäften weiter. Außerdem wird hier Antikes auch angekauft. Darüber hinaus ist momentan ein Uhrmacher vor Ort, der Batterien wechselt und alte Uhren wieder zum Laufen bringt, wobei kleinere Reparaturen gleich erledigt werden. 

Der Kunst-, Antik- und Trödelmarkt punktet allerdings nicht nur mit einer großen Vielfalt an Nützlichem, Antikem und Ausgefallenem, sondern ist auch zentral gelegen, was vor allem für auswärtige Besucher sehr vorteilhaft ist. Wer mit dem Zug anreist und am Bahnhof Dresden-Neustadt ankommt, kann beispielsweise die Straßenbahn-Linien 3, 6 und 11 nutzen und ist bereits nach 2 Minuten – nur eine Haltestelle – am Albertplatz, von dem aus es nur wenige Schritte bis zur historischen Markthalle sind. Die Linien 3, 7 und 8 eignen sich für all jene, die am Hauptbahnhof aussteigen. Von hier aus dauert die Fahrt etwa 10 Minuten bis zum Albertplatz.

Wie jeden Sonnabend findet der Kunst-, Antik- und Trödelmarkt auch am 17. November von 9 bis 16 Uhr in der Markthalle statt. Jeder kann mitmachen. Der Aufbau der Stände erfolgt sonnabends zwischen 7 und 8.30 Uhr. Wer an mehreren aufeinanderfolgenden Sonnabenden verkaufen möchte, kann seine Waren in einem abschließbaren Bereich stehen lassen. Außerdem besteht die Möglichkeit, einen Verkaufstisch auszuleihen. Die Standgebühr beträgt für drei laufende Meter 25 Euro; jeder weitere Meter kostet fünf Euro. Die Ausleihgebühr für einen Tisch beläuft sich auf fünf Euro pro Veranstaltungstag. Im Bereich Antik & Sammeln ist ein Verkaufen mit eigenen Tischen nicht möglich. Weitere Informationen unter Telefon 0351/4864-2443, per Mail unter troedelmarkt@sz-pinnwand.de oder bei www.facebook.de/KunstAntikTroedelmarkt sowie unter www.markthalle-dresden.de.


Der traditionelle Kunst-, Antik- und Trödelmarkt findet am 10. November wieder in der Neustädter Markthalle Dresden statt.

Auf einem Flohmarkt kann man nicht nur gut erhaltene, gebrauchte Dinge zu günstigen Preisen erstehen, sondern auch viele Raritäten finden. Denn neben den beliebten Schnäppchen werden häufig ausgefallene Kuriositäten und äußerst seltene Stücke angeboten. Vor allem Sammler wissen das zu schätzen und besuchen regelmäßig den Kunst-, Antik- und Trödelmarkt, der seit letzter Woche in der Neustädter Markthalle Dresden, nahe der Hauptstraße, ansässig ist. Am 10. November kann man hier wieder von 9 bis 16 Uhr stöbern und kramen – auf zwei Etagen.

Im ersten Obergeschoss, im Bereich „Antikes und Sammeln“, stehen Antiquitäten wie Bilder, Porzellan, Kleinmöbel und Schmuck sowie eine große Bandbreite an Sammlergegenständen aller Art im Mittelpunkt. Seien es nun alte Reklameschilder, historische Postkarten, antiquarische Bücher, Briefmarken und eine große Räuchermänner-Sammlung, die gerade aufgelöst wird, oder mehrere tausend Schauspielerfotos sowie Filmprogramme vom Beginn der 30er-Jahre an oder eine Riesenauswahl an Schallplatten, unter denen sich heiß begehrte Pressungen und Limited Editions tummeln. Im ersten Obergeschoss ist auch jeder Besucher richtig, der fachmännischen Rat zur Bewertung eines Erbstückes oder antiken Dachbodenfundes sucht: Die Experten begutachten die Sachen und schätzen den Wert – kostenlos. Außerdem wird hier auch angekauft.

Im Untergeschoss der Markthalle findet sich ein bunter Mix aus Nützlichem und Praktischem. Von Werkzeugen für Haus, Hof und Garten über Haushaltsartikel und technische Geräte bis hin zu modischen Accessoires und eine große Vielfalt an Kinderbekleidung sowie Spielsachen. Und auch hier ist so manches Schätzchen dabei: etwa jede Menge Legobausteine, -figuren und beliebte Modelle wie aus der Star-Wars-Serie.

Jeder ist herzlich eingeladen mitzumachen – ganz spontan oder per Voranmeldung. Der Aufbau der Stände erfolgt sonnabends zwischen 7 und 8.30 Uhr. Wer an mehreren aufeinanderfolgenden Sonnabenden verkaufen möchte, kann seine Waren in einem abschließbaren Bereich stehen lassen. Außerdem besteht die Möglichkeit, einen Verkaufstisch auszuleihen. Die Standgebühr beträgt für drei laufende Meter 22 Euro, zuzüglich drei Euro für Reinigung/Nebenkosten; jeder weitere Meter kostet fünf Euro. Die Ausleihgebühr für einen Tisch beläuft sich auf fünf Euro pro Veranstaltungstag. Im Bereich Antik & Sammeln ist ein Verkaufen mit eigenen Tischen nicht möglich. Weitere Informationen unter Telefon 0351/4864-2443 oder per Mail unter troedelmarkt@sz-pinnwand.de.

Ein rundum genussvoller Abend für 29,– EUR!

Lasst euch von edlen Tropfen aus den besten deutschen und internationalen #Weinregionen begeistern und entdeckt vielleicht sogar einen neuen Lieblingswein. Dazu gibt es musikalische Untermalung, ein köstliches Buffet vom KONSUM Catering sowie feine Kostproben unserer Partner: natürlich alles im Eintrittspreis von 29,– EUR inbegriffen.

##### Unsere Partner #####
Sushi & Wein – Dresden Altstadt
Dresdner Kaffee+Kakao Rösterei
Oppacher Mineralquellen
Steinhaus
Käse Lehmann Leipzig
Müller DREI
und natürlich die Neustädter Markthalle Dresden

##### Was gibt es Neues zu entdecken? #####
Neben neuen Weinen präsentieren wir Ihnen in diesem Jahr die Fernsehturm-Sektedition, ein prickelndes Projekt des Fernsehturm Dresden e.V. zusammen mit KONSUM DRESDEN und Sächsische Winzergenossenschaft Meissen eG.

##### Eintritt #####
Der Eingang zur Vino befindet sich an der Ostseite der Neustädter Martkhalle.
Kartenpreis: 29,– EUR inklusive aller Weinproben und feiner kulinarischer Begleitung (inklusive MwSt. / Person)
Mitglieder-Vorteil: 25,– EUR Kartenpreis bei Vorlage der KONSUM-Mitgliedskarte bzw. online bei Eingabe der Mitgliedsnummer.

##### Vorverkauf #####
in unseren KONSUM- und Frida-Märkten oder online unter https://www.konsum.de/vino/
(die Karten sind begrenzt)

##### Abendkasse #####
Restkarten sind ggf. am Einlass erhältlich.

##### Anfahrt & Parken #####
Neustädter Markthalle, Metzer Straße 1 (Untergeschoss) 01097 Dresden
Der Eingang zur Vino befindet sich an der Ostseite der Neustädter Martkhalle.
Wir empfehlen die Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
Albertplatz: Straßenbahn: 3 | 6 | 7 | 8 | 11
Neustädter Markt: Straßenbahn: 4 | 8 | 9

Ab 3. November 2018 findet der Kunst-, Antik- und Trödelmarkt jeden Samstag bis Ende März 2019, von 9 bis 16 Uhr, zwischen Weihnachten und Neujahr jeweils 10 bis 18 Uhr sowie an ausgewählten Sonntagen von 12 bis 18 Uhr (04.11., 09.12.2018, 06.01., 03.02., 03.03.2019) statt,

Weitere Informationen finden Sie auf Facebook.
Händler können hier das Anmeldeformular ausfüllen.

🍇☀🍂 Es ist wieder an der Zeit für STREETFOOD IN DER MARKTHALLE! 🍁🍇☀🍂

Der Herbst ist eine großartige Inspiration für ein buntes Programm köstliches Essen.

Das erwartet Euch: ein kulinarisches Angebot mit Fokus auf nachhaltiger Ernährung und bewusstem Konsum, transparent, ehrlich, handgemacht. Das bedeutet: regional, saisonal, aus biologischem Anbau, fair, vegan, vegetarisch und/oder mit Fisch und Fleisch so naturnah und rücksichtsvoll wie möglich

Details

➽ Ca 15 Händler*innen aus Dresden und Umgebung die euch mit saisonalen Köstlichkeiten versorgen
➽ handgemachte Musik aus Dresden:
13:00-14:00 Uhr: Hannes Boschek (Reinhören: https://soundcloud.com/hannesboschek)
16:30-17:30 Uhr: No King. No Crown.
19:30-20:30 Uhr: Offbeat Cooperative
➽ Fermentationsworkshop: 14:30-16:30 Uhr mit UFER-Projekte Dresden
➽ Bierverkostung 18:00 -19:30 Uhr mit Neustädter Hausbrauerei
➽ Fahrradkino
➽ Recycling Spiele
➽ Plastik-Upcycling
➽ uvm.

Auch wichtig: Bring your own Mehrweggeschirr – das schont endliche Ressourcen und Ihr spart an vielen Marktständen Bares!

Kommt zahlreich, es wird super!

„LEGONEOM verbindet die Kunst der Legografie mit Rätselspaß. Sie können die fantasievollen Werke genießen, sowie durch knifflige Rätsel neue Perspektiven entdecken.
Im Mittelpunkt stehen 60 großformatige Bilder. Berühmte Minifiguren werden darin auf humorvolle Weise inszeniert. Freuen Sie sich auf fliegende Untertassen, zuckersüße Planeten und jede Menge Superhelden. Entdecken Sie außerdem ein 16 Meter langes Wand-Vlies, ein 35 Quadratmeter großes Deckenbild sowie „die schönste Frau der Welt” in einer künstlerischen Nachbildung von Raffaels Meisterwerk der Sixtinischen Madonna.“
Seit über zwei Jahren fotografiert das Dresdner Künstlerduo Michael Feindura und Sören Grochau unter dem Namen »eat my bricks« https://eatmybricks.de/ Minifiguren in humorvollen Szenen. Ihre Fotokunst verbreiten sie in Social-Media-Kanälen oder zeigen sie in Ausstellungen. Das ZDF drehte Anfang des Jahres einen Bericht https://www.zdf.de/nachrichten/heute-plus/legographie-102.html über die beiden Macher und ihre fantasievolle Legografie-Kunst.
Nun treten sie mit ihren Werken erneut in die Öffentlichkeit. Ihr großes Bilderrätsel befindet sich auf über 800 Quadratmetern im Untergeschoss der Neustädter Markthalle. Mehr Informationen gibt es unter https://legoneom.com
Ort: Neustädter Markthalle, Untergeschoss
Zeitraum: bis 14. Oktober 2018
Öffnungszeiten: im September Freitag bis Sonntag 10-18 Uhr, ab 3. Oktober täglich 10-18 Uhr geöffnet
Die Anmeldung für die 1. offene DR!FT Meisterschaft ist freigeschaltet. Die Teilnahme ist kostenfrei und es gibt Preise im Wert von 4.000€ zu gewinnen. DR!FT ist die erste Rennsimulation realer Fahrphysik im Maßstab 1:43. Die Meisterschaft findet im 1. Obergeschoss der Neustädter Markthalle statt. Wer kein eigene Rennfahrzeug besitzt, bekommt ein Fahrzeug gestellt. Das Mitbringen eines eigenen Smartphones als Steuergerät ist erforderlich. Es ist zu beachten, dass alle Teilnehmenden mindestens 11 Jahre alt sein müssen. Die Rennsimulation ist nicht für kleine Kinder geeignet. DR!FT ist ein packendes Spielzeug für Jugendliche und Erwachsene.
Alle Informationen zur Veranstaltung und die Anmeldung findest Du auf der Seite von DR!FT: https://www.sturmkind-shop.com/ddm

Am 27. Juli startet in der Neustädter Markthalle die erste offene deutsche DR!FT Meisterschaft. Spaß, Action & Sport stehen dabei bei den Rennen mit Modelautos im Vordergrund. Weitere Informationen gibt es unter nach folgendem Link auf Facebook. https://www.facebook.com/events/2097795483842947/

Am 1. Juni eröffnet die Fotokunstausstellung »Legoneom« in der Neustädter Markthalle. Bis zum 16. September können jedes Wochenende von 10 bis 18 Uhr mehr als 50 großformatige Legografie-Bilder bestaunt werden. Den Höhepunkt bilden ein 16 Meter langes Wand-Vlies, ein 35 Quadratmeter großes Deckenbild und eine künstlerische Nachbildung der Sixtinischen Madonna.


Seit über zwei Jahren fotografiert das Dresdner Künstlerduo Michael Feindura und Sören Grochau unter dem Namen »eat my bricks« Minifiguren in humorvollen Szenen. Ihre Fotokunst verbreiten sie in Social-Media-Kanälen oder zeigen sie in Ausstellungen. Das ZDF drehte Anfang des Jahres einen Bericht über die beiden Macher und ihre fantasievolle Legografie-Kunst.

Nun treten sie mit ihren Werken erneut in die Öffentlichkeit. Ihre Ausstellung wird auf über 800 Quadratmetern im Untergeschoss der Neustädter Markthalle stattfinden. Knifflige Rätsel ermöglichen immer neue Perspektiven und bieten Spielspaß für Groß und Klein. Mehr Informationen gibt es unter https://legoneom.com

Ort: Neustädter Markthalle, Untergeschoss
Zeitraum: 01. Juni 2018 – 16. September 2018
Öffnungszeiten: Freitag bis Sonntag, 10-18 Uhr