Antikes und Raritäten

nmd_facebook_0403050317
Beim Themenwochenende am 4. und 5. März werden insbesondere Sammler auf dem Kunst-, Antik- und Trödelmarkt in der Neustädter Markthalle Dresden fündig.

Briefmarken, Münzen, Militaria, Mineralien, Schmuck, Porzellan, Antiquitäten, antiquarische Bücher, Fotos, Graphiken, altes Spielzeug, Modelleisenbahnen, geschnitzte Holzfiguren … – bei dieser Aufzählung werden Sammler hellhörig. Für sie lohnt sich am kommenden Wochenende ein Abstecher zum Kunst-, Antik- und Trödelmarkt in der Neustädter Markthalle Dresden, Metzer Straße 1. Denn hier werden die beliebten Sammlertage abgehalten: am  Sonnabend, 4. März, von 9 bis 16 Uhr und am Sonntag, 5. März, von 12 bis 18 Uhr. Für Musikfreunde sind seltene Schellackplatten und ganz rare Pressungen von Beatles-LPs im Angebot, und wer sich für die Geschichte sächsischer sowie brandenburgischer Orte und Gebäude interessiert, wird sicher in dem reichhaltigen Sortiment an Postkarten fündig. Speziell auf Dresden-Fans warten über 2 000 verschiedene Ansichten der Stadt zwischen 1880 und 1990. Mit der jüngeren Geschichte Dresdens kann man sich hingegen in der Fotoausstellung „Dresden zur Wendezeit 1990-1994“ im ersten Stock der Markthalle beschäftigen, wo der Fotograf Lothar Lange eine Auswahl seiner über 8 000 Arbeiten präsentiert. Der Eintritt ist frei.

Außerdem haben sich mehrere Händler auf bestimmte Gegenstände spezialisiert und können so Anfängern Tipps zu ihrem Sammel-Hobby geben. Sie teilen ihre Erfahrungen und bieten Interessenten eine kostenlose Wertermittlung von Sammlergegenständen, Dachbodenfunden und Familiennachlässen an. Darüber hinaus können Sammler am Info-Stand im ersten Obergeschoss kostenlos die druckfrische Ausgabe der neuen „Sammlerbörsen-Info“ mit über 100 Marktterminen erhalten. Neben Zubehör wie Postkartenhüllen, Briefmarkenalben und  Fachliteratur ist auch wieder der „Katalog der DDR-Unterhaltungsliteratur“, in dem Mosaiks, Atze, Frösi ebenso wie Taschenbuchreihen etc. aus der DDR bewertet werden, zum Sonderpreis von 25 statt 40 Euro zu haben.

Der Kunst-, Antik- und Trödelmarkt ist natürlich nicht nur eine Fundgrube für Sammler, sondern auch für alle anderen Fans von Flohmärkten. Speziell im Untergeschoss findet man eine breite Auswahl an Hausrat, Technik, Kunsthandwerklichem sowie Bekleidung.

Beim Kunst-, Antik- und Trödelmarkt kann jeder mitmachen. Der Standaufbau für die Händler beginnt am Sonnabend ab 7 Uhr, am Sonntag ab 10 Uhr. Die Standgebühr für eine 3-Meter-Stellfläche mit eigenen Tischen beträgt 25 Euro; jeder weitere laufende Meter kostet 5 Euro. Parkmöglichkeiten sind vor dem Haus und im großen Parkhaus in unmittelbarer Nachschaft vorhanden. Weitere Informationen unter Telefon 0351/4864-2443, per Mail unter troedelmarkt@sz-pinnwand.de oder bei www.facebook.de/KunstAntikTroedelmarkt.  Aktuelles und Interessantes zur Neustädter Markthalle findet sich auch unter www.markthalle-dresden.de.    (syl)